Münchner Sicherheitskonferenz 2020.Foto: THOMAS KIENZLE/AFP via Getty Images

Macron stellt Albanien und Nordmazedonien EU-Beitrittsgespräche in Aussicht

Epoch Times15. Februar 2020 Aktualisiert: 15. Februar 2020 16:04
Der französische Präsident will seinen Widerstand gegen die Eröffnung von EU-Beitrittsgesprächen mit Albanien und Nordmazedonien aufgeben. Aber nur unter bestimmten Bedingungen.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will unter bestimmten Bedingungen seinen Widerstand gegen die Eröffnung von EU-Beitrittsgesprächen mit Albanien und Nordmazedonien aufgeben. Falls ein Bericht der EU-Kommission über die Reformfortschritte in beiden Ländern im März positiv ausfalle „und das Vertrauen hergestellt ist, sollten wir die Verhandlungen eröffnen können“, sagte Macron am Samstag bei der Münchner Sicherheitskonferenz.

Eine Entscheidung der EU-Mitgliedstaaten über die Aufnahme Albaniens und Nordmazedoniens war im Oktober auf Druck Macrons bereits zum dritten Mal verschoben worden. Paris verlangte zuvor eine grundlegende Überarbeitung des Aufnahmeprozesses. Vorbehalte gegen Albanien hatten auch die Niederlande und Dänemark.

Macron betonte am Samstag, die Gespräche seien nicht am „Veto Frankreichs“ gescheitert. „Mehrere Staaten waren gegen die Eröffnung der Verhandlungen“, sagte der Präsident.

Zuletzt schlug die EU-Kommission eine Reform des Erweiterungsprozesses vor. Diese sieht vor, den Mitgliedstaaten mehr Kontrolle über den Prozess zu geben und Kandidatenländer durch klare finanzielle Anreize und Sanktionen zur Umsetzung von Reformen zu bewegen. Frankreich begrüßte den Plan, stellte aber weitere Bedingungen. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion