Mädchenmord in Wiener Neustadt: Die eigene Mutter fand Manuela (16) tot im Park – 19-jähriger syrischer Ex-Freund verhaftet

Von 14. Januar 2019 Aktualisiert: 14. Januar 2019 11:48
Sie kam nach einer Party nicht nach Hause. Die Mutter machte sich Sorgen, alarmierte die Polizei und suchte mit Freunden nach ihrer jugendlichen Tochter - und fand sie.

Ein Schock geht durch unser Nachbarland Österreich: „Es ist der dritte Mord an einer Frau, der in dieser Woche das Land erschüttert – vor allem weil das Opfer erst 16 Jahre alt ist“, schreibt die „Krone“.

Wiener Neustadt, Niederösterreich: Manuela K. (16) war von einer Partynacht am Samstag nicht zurückgekommen. Als die Jugendliche auch am nächsten Morgen noch nicht zu Hause ankam, machte sich ihre Mutter große Sorgen. Sie alarmierte die Polizei und begab sich mit Freunden auf die Suche nach ihrer Tochter. Am Sonntagvormittag fand die Mutter ihr Kind – tot im Park, unter einem Laubhaufen notdürftig verscharrt.

Am 13. Jänner 2019, gegen 09.48 Uhr, wurde von mehreren Personen in Wiener Neustadt, Anton Wodica Park, eine weibliche Leiche aufgefunden. Diese war in einem Gebüsch abgelegt und mit Blättern und Ästen bedeckt.“

(Landespolizeidirektion Niederösterreich)

Die Obduktion ergab nach Angaben der „Krone“, dass Manuela K. erwürgt worden war. Es gab massive Gewalteinwirkungen gegen den Hals.

Fahndung und Verhaftung

Als dringend Tatverdächtiger wurde der Ex-Freund des Mädchens ausgemacht, Yazan A. (19) aus Syrien. Noch am Samstagabend war die 16-Jährige mit dem 19-Jährigen in mehreren Lokalen unterwegs. Manuela war mit dem jungen Syrer, der seit 2014 in Österreich lebt, ein Jahr lang zusammen. Doch es kam vor Kurzem zur Trennung. Die „Krone“ berichtet von „Gerüchten“, dass es immer wieder Streit gegeben habe. Yazan A. soll sehr eifersüchtig gewesen sein. Doch in letzter Zeit sollen sie sich wieder aneinander angenähert haben.

Der Mutter des Mädchens schrieb Yazan A. in der Tatnacht noch per Handy, dass er die 16-Jährige zwischen 3 und 4 Uhr morgens heimbringen werde. Doch Manuela kam nicht mehr nach Hause.

Ob der Verdächtige mit der Nachricht nur Zeit zur Flucht erlangen wollte oder ob das Mädchen zu diesem Zeitpunkt noch lebte, ist bisher nicht bekannt.

Bereits am Sonntag soll der Haftbefehl gegen den 19-Jährigen erlassen worden sein. Die Fahndung wurde mit Hochtouren betrieben. In der Nacht auf Montag wurden die Ermittler fündig: Yazan A. wurde in der 50 Kilometer entfernten österreichischen Hauptstadt Wien festgenommen.

Wie die „Krone“ weiter berichtet, soll Yazan A. bereits „amtsbekannt“ sein. Auch lief seit Oktober 2018 ein Asyl-Aberkennungsverfahren.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion