Migranten in GriechenlandFoto: Alexander Koerner/Getty Images

Griechenland: Mercy-Corps-Helfer des sexuellen Missbrauchs von Flüchtlingen beschuldigt – NGO von EU finanziert

Epoch Times1. Juni 2017 Aktualisiert: 1. Juni 2017 16:58
Zwei Mitarbeiter der US-Hilfsorganisation Mercy Corps sollen Flüchtlinge missbraucht haben. Die Nichtregierungsorganisation wurde von der EU finanziell unterstützt.

Die griechische Justiz ermittelt gegen zwei Mitarbeiter der US-Hilfsorganisation Mercy Corps wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch von Flüchtlingen. Das berichteten örtliche Medien am Donnerstag. Die Organisation erklärte, dass sie auch selbst Ermittlungen aufgenommen und die beiden Mitarbeiter vorerst beurlaubt habe.

Der EU-Kommissar für humanitäre Hilfe, Christos Stylianides, hatte erstmals Mitte Mai über die Anschuldigungen informiert, dabei aber den Namen der Organisation nicht genannt. Die EU-Kommission erklärte, dass sie die Vorwürfe „sehr ernst“ nehme. Sie stoppte inzwischen die finanzielle Unterstützung der Organisation, solange die Untersuchungen noch laufen.

Mercy Corps ist eine von vielen Nichtregierungsorganisationen, die mit europäischen Geldern in Griechenland Flüchtlingsarbeit leisten. Sie kümmert sich um Flüchtlinge, die an der Weiterreise nach Westeuropa gehindert werden und deshalb in Griechenland festsitzen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion