Symbolbild, Panzer in der SchweizFoto: Screenshot/Youtube

Migrantenansturm erwartet: Schweiz will mit Panzern Grenze zu Italien schützen

Epoch Times15. April 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 17:21
Offenbar rechnet Italien mit einer Verdoppelung der Migrantenzahlen von 2015. Auch die Schweiz ahnt schon, was bei einer Brenner-Schließung passieren wird: "Wir rechnen im Sommer mit einem signifikanten Anstieg der Flüchtlingszahlen. Wenn Österreich jetzt den Brenner schließt, wäre die Schweiz das einzige Tor nach Nordeuropa. Davor müssen wir uns schützen", kündigte der Tessiner Sicherheitsdirektor Norman Gobbi an.

"Weil Frankreich seine Grenze de facto schon dicht gemacht hat, ist die Schweiz dann das einzige Tor nach Nordeuropa", so der Staatsrat für Inneres, Justiz und Polizei des Tessin, welches sich vom St. Gotthard bis zu den mit Italien geteilten Seen Lago Maggiore und Luganer See erstreckt.

"Deshalb werden viele Richtung Schweiz weiterreisen", sagte Norman Gobbi, wie der schweizer "Blick" schreibt. Laut Gobbi habe das Tessiner Grenzwachtkorps letzte Woche 169 illegale Grenzübertritte verzeichnet, 100 allein am Wochenende.

Italien befürchtet Migranten-Ansturm

Wie der Sicherheitsdirektor Tessins mitteilte, seien bereits 50 Prozent mehr Flüchtlinge nach Italien gekommen als in der Vorjahresperiode.

Gobbi, der sich derzeit in Italien über die aktuelle Lage informiert, sagte: "Bei meinem Besuch in Rom erklärten mir Regierungsvertreter, Italien befürchte eine Verdopplung der Migrationszahlen von 2015."

Truppen zum Schutz der Südgrenze

Über seine Pläne sagte Gobbi: "Ich bin Bundesrat Parmelin sehr dankbar, dass er bereit ist, die Grenzregionen mit der Armee zu unterstützen."

Dazu wollen die Eidgenossen im Kanton Tessin 2.000 Soldaten einsetzen: das Schweizer Panzerbataillon 18 aus der Romandie, das Militärpolizeibataillon 1 und das Ostschweizer Panzersappeurbataillon 11 sowie das Katastrophenhilfebataillon 2, so der "Blick". (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion