Am 13. Januar 2018 in Wien protestieren über 20.000 Menschen gegen die Regierungskoalition.Foto: HANS PUNZ/AFP/Getty Images

Mindestens 20.000 Menschen demonstrieren gegen Österreichs Regierung

Epoch Times13. Januar 2018 Aktualisiert: 13. Januar 2018 20:22
In Wien haben mindestens 20.000 Menschen gegen Österreichs neues Regierungsbündnis demonstriert. Sie kritisierten die Asyl- und Sozialpolitik.

In Wien haben mindestens 20.000 Menschen gegen Österreichs neues Regierungsbündnis aus der konservativen Volkspartei (ÖVP) und der rechtspopulistischen Freiheitlichen Partei (FPÖ) demonstriert. Die Demonstranten zogen am Samstag in der Wiener Innenstadt zum Regierungsviertel.

Die Polizei gab ihre Zahl mit 20.000 an, die Organisatoren sprachen von 25.000 bis zu mehr als 50.000 Demonstranten. Ursprünglich war mit etwa 10.000 Teilnehmern gerechnet worden.

Zu der ersten Demonstration gegen das Regierungsbündnis seit der Regierungsübernahme hatten linksgerichtete und antirassistische Organisationen aufgerufen, auch die Gruppe Omas gegen Rechts beteiligte sich.

Der Protest richtete sich insbesondere gegen die restriktive Einwanderungspolitik der Koalition unter Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und deren Sozialpolitik.

An dem Protestzug in Wien beteiligten sich Menschen aller Altersgruppen, darunter auch Familien.

Der österreichische Innenminister Herbert Kickl von der FPÖ hatte am Donnerstag mit der Äußerung für Empörung gesorgt, er wolle Asylbewerber künftig „konzentriert“ in Grundversorgungszentren unterbringen.

Die von Kickl während einer Pressekonferenz benutzte Formulierung führte zu Nachfragen von Journalisten, die auf den Anklang an NS-Konzentrationslager hinwiesen. Kickl antwortete darauf, er habe „keinerlei Provokation“ beabsichtigt. (afp)

Weitere Artikel:

Österreichs gutes Rentensystem – Ein Rentenvorbild wird bewusst totgeschwiegen

Kurz will mit Macron gegen illegale Einwanderung kämpfen: „Handeln, bevor die Flüchtlinge kommen“

FPÖ-Innenminister will Asylbewerber „konzentriert“ unterbringen – Kickl mit NS-Vorwurf konfrontiert



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion