MMNews zum Brexit: „Deutsche Medien erinnern an DDR-Sprech“ – Haben nur Fake News verbreitet

Von 16. Dezember 2019 Aktualisiert: 16. Dezember 2019 14:30
Im Fall Brexit haben sich die deutschen Medien von der allerbesten DDR-Seite gezeigt und nur Fake News verbreitet, meinen Michael Mross und Joachim Steinhöfel. Gesteuert wurde das von der Angst der EU, ohne Großbritannien zu Grunde zu gehen. Sie empfehlen, den Brexit als Lektion für die EU zu sehen.

Propaganda und Brexit. Michael Mross, Gründer von MMnews und Joachim Steinhöfel, Rechtsanwalt, räumen auf. Der britische Wahlsieger Boris Johnson will das Brexit-Abkommen noch vor Weihnachten unter Dach und Fach bringen und zum 31. Januar 2020 den Brexit offiziell durchziehen. Doch Deutsche Medien haben in diesem Prozess vollkommen versagt, meinen die beiden.

Wirklich alles, was in den Medien verbreitet wurde – von die „Welt geht unter [über] Königreich versinkt im Ozean (…), Börsenkatastrophe  kommen [bis] das Pfund schmiert ab“ – nichts von dem hätte sich bewahrheitet. Vielmehr seien sogar die Börsenkurse und das britische Pfund am vergangenen Samstag gestiegen, meint Mross.

Wer wollte eigentlich wem eine Lektion erteilen?

Natürlich könnte es auch falsch sein, dass England austritt. Das werde man künftig noch sehen müssen. Wahrscheinlicher aber sei , dass man künftig ein „Singapur – einen prosperierenden Staat vor einer zerfallenden EU“ hat, sagte Steinhöfel.

Eigentlich habe doch die EU Angst, ohne Großbritannien zu verenden. Und auch genau deswegen wollte die EU den Austritt verhindern. Nach dem Motto: Wenn man sieht, dass es den Briten gut geht, geht auch der nächste Staat raus, so Steinhöfel weiter. Könnte dann nicht die EU zusammenbrechen?

Das ist ein Zeichen von Angst und nicht Souveränität, den Briten Lektionen erteilen zu wollen und Schwierigkeiten zu machen“, sagt Steinhöfel.

Auch Alexander Gauland, deutscher Jurist, Publizist und Politiker, misst Großbritannien weiter eine bedeutende Funktion in Europa und weltweit zu, wie MMNews berichtet.

Deutsche Medien haben nur Fake News verbreitet

Und die deutschen Medien hätten sich dabei von ihrer besten DDR-Seite gezeigt und vollkommen versagt, meint Mross oder, wenn man nach Steinhöfel geht, „rechte Verschwörungstheorien“ zum Ausdruck gebracht. Immer und immer wieder sei von den Medien „vorgegaukelt“ worden, „dass alle gegen den Brexit und die meisten Menschen für Verbleib in der EU wären. Aber das waren Fake News.“

Fakt sei, so Steinhöfel, dass zunehmend mehr Menschen mit dem, was in den Medien passiert, ein ‚Déjà-vu‘ mit der DDR haben. Der Westen glaube einfach das, was schwarz auf weiß abgedruckt sei, meinen die beiden. Aber Ostdeutsche hätten ein besseres Gespür für die Medien.

EU: Umverteilungsladen mit Politbüro in Brüssel

Im Brexit sieht Mross vielmehr eine Lektion für die EU. Er hält Umgestaltungen und Änderungen für nötig. Die EU sei doch „zu einem Umverteilungsladen mit Politbüro in Brüssel geworden“. Von Demokratie könne man hier wirklich nicht mehr sprechen. Es sei wie in der DDR. Es heiße immer nur „Weiter so“, so Mross weiter.

Die Idee, bevorzugt mit Ländern Handel zu treiben, mit denen man sich in einer Wertegemeinschaft befinde, hält Steinhöfel für gut. Doch aktuell sei man in der EU weit von den Ideen der Selbstbestimmung der Völker entfernt. Er rechnet auch nicht damit, dass sich etwas tun wird. Er meint:

Der Organismus ist zu sehr an Selbsterhaltung interessiert und an der weiteren Erweiterung von eigenen Steuern [und] noch weitergehenden rechtlichen Befugnissen.“

Ähnlich argumentierte auch Gauland, der der EU rät, sich „wieder auf ihre Anfänge als gemeinsamer Wirtschaftsraum unabhängiger Nationalstaaten [zu] besinnen“, wie MMNews berichtet.

Für Deutschland ist der Brexit wirklich schlecht

Steinhöfel meint, dass der Brexit für Deutschland „wirklich schlecht“ sei. Denn Deutschland verliere einen „wichtigen Verbündeten in wichtigen Fragen“. Die Interessen Frankreichs und Italiens entsprechen sicher nicht denen Deutschlands im Sinne einer Förderung der EU-Kassen durch eigene Beiträge.

Wichtig wäre aber wohl eher ein elementares Interesse an weiterhin guten wirtschaftlichen Beziehungen zu England.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Tipp: Konto anlegen außerhalb der EU

Steinhhöfel rät unbedingt dazu, sich ein Konto außerhalb der EU anzulegen, vielleicht in Norwegen, USA, auf den Kanalinseln oder der HSBC (eine international agierende britische Großbank mit Sitz in London).

Wenn es wirklich zum wirtschaftlichen Crash komme, von dem niemand weiß, wann es soweit sei, werde man dankbar sein, vorher 100.000 Euro rausgeschafft zu haben.

Hier der aktuelle YouTube-Beitrag von MMNews: