Morddrohung und Schläge in Linz: Jugendlicher Asylbewerber aus Mali wollte sofort sein Taschengeld

Epoch Times6. Januar 2019 Aktualisiert: 7. Januar 2019 21:19
Ein junger afrikanischer Asylbewerber droht in einer österreichischen Wohnunterkunft einer Betreuerin sie umzubringen. Einen Tag später schlägt er auf sie ein.

Der junge Afrikaner war bereits mehrmals in der Vergangenheit aggressiv aufgefallen. Erst Ende Dezember war der Jugendliche aus Mali wegen seines Verhaltens aus seiner alten Unterkunft im Bezirk Urfahr-Umgebung nahe Linz (Österreich) verwiesen und in die Stadtgemeinde Perg, rund 35 Kilometer östlich der Landeshauptstadt verlegt worden.

Morddrohung wegen Taschengeld

Doch bereits am Mittwoch, 2. Januar 2019, forderte er in seiner neuen Unterkunft die Auszahlung seines Taschengeldes. Weil seine Betreuerin (40) dem nicht sofort nachkam, drohte er ihr, sie umzubringen. Zudem trat er gegen die Bürotür, um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen und beschädigte diese dabei.

Die Polizei nahm den 17-Jährigen daraufhin kurzzeitig fest, ließ ihn anschließend aber wieder laufen.

Betreuerin flüchtete vor den Schlägen

Doch schon am nächsten Morgen trat der aggressive junge Afrikaner erneut in Erscheinung, „nachdem ihm von der Betreuerin seine Forderung nach einem neuen Quartier nicht erfüllt werden konnte“, schildert die Landespolizeidirektion das Geschehen.

Mehrmals trat er gegen die Bürotür, schleuderte einen Wäscheständer gegen die Deckenlampe und stieß die 40-Jährige zu Boden. Die Frau rappelte sich auf und versuchte zu entkommen.

Danach attackierte der 17-Jährige das aus dem Asylquartier flüchtende Opfer mit Faustschlägen. Durch den Angriff wurde die Frau unbestimmten Grades verletzt und sie suchte selbständig das Krankenhaus Freistadt auf.“

(LPD Oberösterreich)

Auch gegenüber den alarmierten Polizeibeamten zeigte sich der Jugendliche „äußerst aggressiv“, sodass er erneut festgenommen werden musste. Diesmal wurde der 17-Jährige auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Linz direkt in die Justizanstalt der Landeshauptstadt eingeliefert.  (er/sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion