Mordversuch in Uni-Klinik durch Islam-Prediger: Erst Kindergarten-Aufführung gecrasht, jetzt Pfleger gewürgt

Von 19. Dezember 2016 Aktualisiert: 23. Januar 2017 10:00
Nachdem ein somalischer Asylbewerber Eltern und Kinder einer weihnachtlichen Märchenaufführung schockte, weil er in langer weißer Kleidung die Bühne betrat, aus seinem Sack einen Koran herauszaubert und eine bizarre Predigt begann, ist der Mann nun wieder in Erscheinung getreten. Diesmal griff er einen Pfleger in der Neuromed-Abteilung in der Uni-Klinik an und versuchte, ihn zu erwürgen.

Jener somalische Asylbewerber (24), der am 18. Dezember 2016 im oberösterreichischen Oberndorf die Nussknacker-Aufführung im Kindergarten gecrasht hatte, indem er im langen weißen Gewand auf die Bühne stieg, einen Koran aus einem Stoffsack zog und eine Predigt beginnen wollte, hat nun im Neuromed Campus der Uniklinik in Linz einen Pfleger angegriffen.

Der 24-Jährige wollte den Mitarbeiter erwürgen, berichtete die „Kronenzeitung“.

Gegen ihn wird nun wegen versuchten Mordes ermittelt.

Bereits nach der Kindergartenaufführung kommentierte eine Facebook-Userin: „Welch ein Glück, kein Selbstmordattentäter. …Diesmal Glück gehabt.“

Zu diesem Zeitpunkt wusste noch niemand, wie gefährlich der Mann wirklich werden könnte.

4. Advent im Kindergarten Oberndorf

Sonntagnachmittag, 18. Dezember: Der Kindergarten in Oberndorf, einer 1.400-Seelen-Gemeinde im Bezirk Vöcklabruck in Oberösterreich, veranstaltete im städtischen Veranstaltungszentrum eine rührende Weihnachtsaufführung von Tschaikowskys Nussknacker.

Während die „unschuldigen Kinder in ihren weißen Kleidchen“ einen Tanz aufführten, habe ein somalischer Asylwerber mit einem Rucksack und einem Plastiksack die Bühne betreten, so das Blatt. Der Afrikaner trug lange weiße Kleidung.

[Originalvideo, „Krone“]

Bizarre Islam-Show

In dem Moment wusste wahrscheinlich niemand von den Eltern, ob dies zur Aufführung dazugehörte, als bizarrer Integrationspart oder Ähnliches.

Nur den Kindergärtnerinnen schwante es, dass gleich was passieren würde. Sie forderten den Mann auf, die Bühne zu verlassen. Doch dieser begann mit seiner „eigenen, bizarren Aufführung“, so das „Wochenblatt“.

In seinem Plastiksack kramend zog er zur Verwunderung aller Anwesenden einen Koran heraus, hielt gewichtig hoch und begann Unverständliches zu reden.

Zwei Väter greifen ein

Dann griffen die Zuschauer ein. Immer wieder brüllte der Afrikaner „Allah, Allah!“, als ihn zwei couragierte Väter von der Bühne herab aus dem Saal zerrten. Dabei leistete der Somalier erheblichen Widerstand.

Anschließend wurde der Islamist von der Polizei verhaftet und abgeführt, wie das österreichische „Wochenblatt“ berichtet.

Die anwesenden Eltern und Kinder waren schockiert:

Was hatte er in seinem Rucksack? Was wollte er bezwecken? Wollte er uns in die Luft sprengen? All das schwirrte uns die ganze Nacht im Kopf herum!“

(Augenzeugin)

Eine Userin kommentierte: „Welch ein Glück, kein Selbstmordattentäter. …Diesmal Glück gehabt.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN