In einer Moschee.Foto: iStock

Moscheeverband will Twitter-Konto von Geert Wilders löschen lassen

Epoch Times6. November 2018
In den Niederlanden hat ein Moscheeverband Twitter aufgefordert, das Konto von Geert Wilders zu löschen. Der niederländische Politiker verstoße gegen Gesetze in der Türkei, Marokko, Pakistan und Indonesien.

In den Niederlanden hat ein Moscheeverband den US-Kurzbotschaftendienst Twitter aufgefordert, das Konto von Geert Wilders zu löschen.

Der Politiker verbreite „Hassbotschaften“ über das soziale Netzwerk und müsse deshalb „dauerhaft“ gesperrt werden, heißt es laut einem Bericht der niederländischen Zeitung „AD“ vom Montag in dem Schreiben eines Anwalts des islamisch-türkischen Kulturverbands TICF an das Unternehmen.

Sollte Twitter der Aufforderung nicht innerhalb von drei Wochen nachkommen, will der Verband vor Gericht ziehen. Der Anwalt des Verbands, der nach eigenen Angaben 144 türkische Moscheen repräsentiert, hatte den Brief am Freitag an das niederländische Büro des US-Unternehmens geschickt.

In dem Schreiben, das die Nachrichtenagentur AFP einsehen konnte, begründete der TICF seine Forderung mit mutmaßlichen Verstößen von Wilders gegen die Regeln des Kurzbotschaftendienstes. Der Politiker veröffentliche „Botschaften, Bilder und andere Inhalte, die ein hasserfülltes Verhalten“ aufwiesen.

Die Botschaften richteten sich vorwiegend gegen den Islam und Muslime. Überdies verstoße Wilders mit seinen Tweets gegen Gesetze in Ländern wie der Türkei, Marokko, Pakistan und Indonesien, erklärte der Anwalt des Moscheeverbands.

Wilders ist ein bekannter Islam-Kritiker. Der Politiker reagierte auf den Brief ebenfalls bei Twitter. Dort bezeichnete er die Forderung des TICF als Irrsinn. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion