Gegen Lega-Chef Salvini sind Vorermittlungen eingeleitet worden.Foto: VINCENZO PINTO/AFP/Getty Images

Nach Anzeige von Carola Rackete: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Salvini

Epoch Times5. September 2019 Aktualisiert: 5. September 2019 19:53
Matteo Salvini verbreite eine "Botschaft des Hasses", klagt "Sea-Watch"-Kapitänin Carola Rackete. Jetzt übernimmt die Staatsanwaltschaft in Mailand den Fall.

Gegen den früheren italienischen Innenminister Matteo Salvini laufen nach einer Klage von Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete Vorermittlungen der Staatsanwaltschaft. Das sagte ihr Anwalt. Es könnten Monate vergehen, bis eine Entscheidung über die Eröffnung eines Verfahrens falle.

Rackete hatte Ende Juni ein NGO-Schiff mit Migranten an Bord unerlaubt in den Hafen von Lampedusa gefahren. Gegen sie wird in Italien unter anderem wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung ermittelt. Sie selbst beschuldigt Salvini in der Beleidigungsklage, Menschen in sozialen Medien zum Hass anzustacheln.

Rackete will sich deutlich gegen „Hassreden“ positionieren

Rackete begrüßte die Entscheidung. „Ich finde die Entscheidung gut. Sie zeigt, dass die italienische Justiz unabhängig arbeitet“, sagte sie dem SPIEGEL. „Es ist mir wichtig, mich gegen Hassreden deutlich zu positionieren. Salvinis Worte befeuern Rassismus, sie haben konkrete Auswirkungen auf Flüchtlinge und Migranten.“

Der Chef der Lega war bis zu dieser Woche italienischer Innenminister und hatte die Häfen seines Landes für Schiffe mit Flüchtlingen weitgehend geschlossen. Auf Facebook bezeichnete er die Anzeige als „Medaille“ und nannte Rackete einmal mehr eine „deutsche Kommunistin“. „Ich werde niemals nachgeben“, versicherte Salvini, dessen Partei der neuen italienischen Regierung nicht mehr angehört. (dpa/nmc)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion