AquariusFoto: BORIS HORVAT/AFP/Getty Images

NGO gibt Migrantenschiff „Aquarius“ auf – aber Einsatz auf See soll weitergehen

Epoch Times7. Dezember 2018 Aktualisiert: 7. Dezember 2018 6:01
Die Mission des seit Wochen festgesetzten NGO-Schiffs "Aquarius" im Mittelmeer wird beendet. "Die Einstellung des Betriebs der 'Aquarius' war eine äußerst schwierige Entscheidung", erklärte SOS Méditerranée.

Die Mission des seit Wochen festgesetzten Migrantenrettungsschiffs „Aquarius“ im Mittelmeer wird beendet.

„Die Einstellung des Betriebs der ‚Aquarius‘ war eine äußerst schwierige Entscheidung“, erklärte am Donnerstag der Geschäftsführer der Hilfsorganisation SOS Méditerranée, Frédéric Penard.

Der Schritt solle es ermöglichen, den „Einsatz auf See so schnell wie möglich wieder aufzunehmen“. SOS Méditerranée bemühe sich bereits um ein neues Schiff.

Panama hatte dem von den Organisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée betriebenen Schiff „Aquarius“ Ende September auf Betreiben Italiens die Flagge entzogen.

Das Schiff hing seitdem im Hafen der südfranzösischen Stadt Marseille fest. Später beschlagnahmten die italienischen Behörden die „Aquarius“ wegen Fehler bei der Entsorgung von Bordabfällen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion