Der niederländische Premierminister Mark Rutte während einer Debatte im Parlament.Foto: BART MAAT/AFP/Getty Images

Niederländisches Parlament will Massaker an Armeniern als Völkermord einstufen

Epoch Times21. Februar 2018 Aktualisiert: 21. Februar 2018 19:00
Das Parlament der Niederlande will ebenso wie der deutsche Bundestag die Massaker an den Armeniern, denen bis zu 1,5 Millionen Menschen zum Opfer fielen, als Völkermord einstufen.

Das niederländische Parlament stimmt am Donnerstag über die Einstufung der Massaker an den Armeniern auf dem Gebiet der heutigen Türkei als Völkermord ab. Die konservative Christliche Union (CU), Koalitionspartner in der Regierung von Ministerpräsident Mark Rutte, will dazu mit Unterstützung der übrigen Koalitionsparteien zwei Initiativen einbringen.

Die erste Initiative sieht vor, „dass das Parlament in eindeutiger Weise vom Völkermord an den Armeniern spricht“, wie der CU-Abgeordnete Joel Voordewind sagte. Die zweite Initiative sieht vor, dass die Regierung künftig regelmäßig „einen Vertreter zur Gedenkfeier für die Opfer des Völkermordes in Jeriwan entsendet“.

Die Türkei lehnt die Einstufung der Massaker an bis zu 1,5 Millionen Armeniern in den Jahren 1915 bis 1917 als Völkermord ab. Aus ihrer Sicht handelte es sich um einen Bürgerkrieg zwischen Türken und Armeniern, bei dem beide Seiten zahlreiche Opfer zu beklagen hatten.

Die Armenier sprechen dagegen von einem systematischen Völkermord der osmanischen Führung der Jungtürken, dem 1,5 Millionen Armenier zum Opfer fielen.

Im Juni 2016 hatte der deutsche Bundestag die Massaker an den Armeniern als Völkermord eingestuft. Dies löste eine schwere diplomatische Krise mit der Türkei aus.

Das Verhältnis zwischen der Türkei und den Niederlanden ist zerrüttet, seitdem die Niederlande im vergangenen März zwei türkische Minister daran hinderten, öffentlich kurz vor der niederländischen Parlamentswahl aufzutreten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion