Norbert Blüm besuchte Idomeni. Der WDR berichtete.Foto: Screenshot Youtube / WDR

Norbert Blüm zeltet in Idomeni – nennt Zustände „Schande für Europa“

Epoch Times13. März 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 15:56
Norbert Blüm bezeichnet die Zustände in Idomeni als "unwürdig der europäischen Kultur". Am Samstag besuchte der 80-jährige Ex-Arbeitsminister das provisorische Lager von rund 12.000 Flüchtlingen und Migranten an der mazedonischen Grenze.

Der ehemalige Arbeitsminister Norbert Blüm (CDU) hat am Samstag Idomeni besucht, um sich selbst ein Bild zu machen. Laut „Welt“ plante Blüm sogar, selbst in einem Zelt nahe der improvisierten Behausungen zu übernachten.

In Griechenland sitzen wegen der Grenzsperren weiter nördlich mehr als 40.000 Menschen fest, davon 12.000 allein im improvisierten Lager Idomeni, unmittelbar an der Grenze zu Mazedonien.

Blüm bezeichnete die miserablen Zustände im Camp von Idomeni als "Anschlag auf die Menschlichkeit" und "Schande für Europa". "Diese Art von Brutalität“ sei unwürdig der europäischen Kultur, sagte er am Samstag laut Welt. Es sei „eine Kulturschande." Er persönlich würde "allen die da große Töne spucken" mal empfehlen, in das Lager zu kommen und dort drei Tage zu verbringen, sagte er gegenüber dem WDR.

Blüm kritisierte Österreich und andere Länder an der Balkanroute, welche sich aktiv für Grenzschließungen eingesetzt hatten. „Was ist das eigentlich für eine Lösung?“, fragte er. „Die ziehen sich bequem zurück und sagen, Griechenland soll damit zurechtkommen.". Sein Europa sei das nicht, so Blüm.

Bei der Besichtigung eines Großzeltes auf dem Gelände scharten sich Menschen um den 80-jährigen Politiker und riefen: "Thank you, Germany!" (Danke, Deutschland!)

Laut Welt stellte Blüm am Samstag ein eigenes Zelt neben den Behausungen auf, in dem er die Nacht zum Sonntag verbringen wollte. (rf)

Hier ein Video-Beitrag des WDR:

https://youtube.com/watch?v=xQMnpOZ1A0Y



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion