Österreich wird keine Migranten aus Seenotrettung aufnehmen

Epoch Times4. September 2018 Aktualisiert: 4. September 2018 18:48
Österreich wird keine Migranten mehr von den Schiffen im Mittelmeer aufnehmen. Seenotrettung dürfe nicht zum Bestandteil des Geschäftsmodells von Schleppern werden, so Innenminister Kickl.

Österreich wird weiterhin keine Migranten von den Schiffen im Mittelmeer aufnehmen. Das sagte Österreichs Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) am Dienstag nach einem Gespräch mit dem deutschen Innenminister Horst Seehofer (CSU) in Berlin.

Der Europäische Rat habe untersagt, zusätzliche „Pull-Faktoren“, also Anreize zu schaffen, damit sich Migranten auf den Weg über Wasser machen.

„Seenotrettung ist etwas, wenn man völlig unerwartet in eine Notsituation hineinkommt“, sagte Kickl, Seenotrettung dürfe aber nicht zum Bestandteil des Geschäftsmodells von Schleppern werden.

Gleichzeitig beklagte der Österreichische Innenminister eine unkontrollierte Verteilung dieser Migranten innerhalb der Europäischen Union. Es handele sich um eine Fehlentwicklung, wenn Asylbewerber von den Schiffen direkt in verschiedene EU-Länder kämen, bevor klar sei, ob überhaupt ein Schutzstatus besteht. Hier müssten unmittelbar Gegenmaßnahmen ergriffen werden, so Kickl. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion