Österreichischer Kanzler Sebastian Kurz.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Kurz fordert Sanktionen gegen Italiens „verantwortungslose Schuldenpolitik“

Epoch Times6. Mai 2019 Aktualisiert: 6. Mai 2019 14:04

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hat härtere Sanktionen für stark überschuldete EU-Länder wie Italien gefordert.

Sanktionen und die klare Einhaltung der Regeln des EU-Stabilitätspakts könnten verhindern, dass Italien mit einer „verantwortungslosen Schuldenpolitik“ zu einem „zweiten Griechenland“ werde, sagte Kurz der italienischen Zeitung „La Stampa“ vom Montag.

Italien hat einen Schuldenberg von 2,3 Billionen Euro angehäuft – das entspricht rund 132 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Nach den EU-Vorgaben sollte die Gesamtverschuldung 60 Prozent der Wirtschaftsleistung nicht überschreiten.

Kurz-Interview mit folgen

Die Regierung aus der Lega-Partei und der Fünf-Sterne-Bewegung hat seit ihrem Amtsantritt im vergangenen Juni das Defizit erhöht und Wahlversprechen wie ein Bürgergeld und Steuersenkungen umgesetzt.

Der sogenannte Spread – der Abstand zwischen den Zinsen auf zehnjährige italienische und deutsche Staatsanleihen – stieg am Montag auf 260 Punkte. Am Freitag hatte er noch bei 253 Punkten gelegen. Experten führten den Anstieg teilweise auf das Kurz-Interview zurück. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion