Hunderte von Migranten sind zu Fuß an der ungarisch-österreichischen Grenze unterwegs.Foto: Christopher Furlong / Getty Images

Österreichs Regierung wurde bereits 2014 vor Asylkrise gewarnt

Epoch Times24. September 2015 Aktualisiert: 24. September 2015 22:24
In österreichischen Politiker-Kreisen war schon 2014 bekannt, dass die Flüchtlingswelle Österreich mit voller Wucht treffen werde. Die Anzeichen wurden jedoch ignoriert.

Bereits im Sommer 2014 war in Österreichs Regierung bekannt, dass massenhaft Flüchtlinge nach Europa strömen werden. Schon damals wurde vor Flüchtlingsströmen gewarnt, sagt ein Insider aus dem österreichischen Innenministerium. Jene, die davor warnten, wurden als hysterisch abgestempelt, berichtet die österreichische Kronen-Zeitung.

Die Warnungen kamen vom Nachrichtendienst, wurden aber nicht ernst genommen. Damals sprach man in den Ministerien Österreichs darüber, wie man Geld sparen könne. Nun soll die Flüchtlingswelle den österreichischen Steuerzahler 800 Millionen Euro kosten.

Die österreichische Innenministerin Johanna Mikl-Leitner warnte bereits Ende August 2014, dass "die humanitäre Katastrophe im Nahen Osten Österreich mit voller Wucht erreicht". Allerdings konnten laut der "Krone" selbst Sicherheitsexperten der NSA und des BND nicht einschätzen, dass über eine Million Asylbewerber nach Europa kommen würden.

"Im Herbst 2014 habe dieses Thema keinen interessiert. Jene, die vor einem gewaltigen Flüchtlingsstrom gewarnt haben, wurden sogar verspottet", bedauert ein Insider im Innenministerium. "Österreich sei nicht gut auf diesen Fall vorbereitet". (dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion