Olympia-Schwimmerin Mardini wegen Schlepperei in Ägäis festgenommen

Epoch Times29. August 2018 Aktualisiert: 29. August 2018 12:25
Die griechische Polizei hat die Zerschlagung eines Netzwerks für Schlepperei bekannt gegeben. Drei Aktivisten wurden festgenommen - unter ihnen die aus Syrien stammende Olympia-Schwimmerin Sara Mardini, die inzwischen in Berlin lebt.

Die griechische Polizei hat am Dienstag die Zerschlagung eines Netzwerks für Schlepperei bekannt gegeben.

Die Nichtregierungsorganisation habe ein „kriminelles Netzwerk“ gebildet, um Migranten bei der illegalen Einreise nach Griechenland zu helfen, sagte ein Polizeisprecher.

Drei Aktivisten wurden demnach festgenommen – unter ihnen die aus Syrien stammende Olympia-Schwimmerin Sara Mardini, die inzwischen in Berlin lebt. Gegen 30 Mitglieder der NGO werde ermittelt.

Sara Mardini war im Jahr 2015 zusammen mit ihrer Schwester Jusra vor dem Krieg in Syrien geflohen. In einem Schlauchboot voller Flüchtlinge versuchten sie zur griechischen Insel Lesbos zu gelangen. Als das Boot eine Panne hatte, schwammen die Mardini-Schwestern stundenlang und zogen das Boot dabei an einem Seil hinter sich her. Die Leistungssportlerinnen ließen sich in Deutschland nieder.

Vor zwei Jahren nahmen die Schwestern in einer erstmals eingesetzten Flüchtlings-Mannschaft an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teil. Jusra Mardini wurde inzwischen zur UN-Sonderbotschafterin für Flüchtlinge ernannt.

Die 23-jährige Sara Mardini engagiert sich nach griechischen Polizeiangaben bei der Nichtregierungsorganisation ERCI. Die Polizei warf der NGO und ihren Aktivisten nun vor, mit organisierten Schleppern zusammengearbeitet und Migranten auf der griechischen Insel Lesbos empfangen zu haben, die in Booten von der türkischen Küste kamen. Zudem hätten die Aktivisten illegal den Funkverkehr der griechischen Küstenwache und der EU-Grenzschutzagentur Frontex abgehört. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion