Reinhold MitterlehnerFoto: GEORG HOCHMUTH/AFP/Getty Images

Paukenschlag in Österreich: Vizekanzler Mitterlehner tritt von allen Ämtern zurück – „Ich wünsche noch einen schönen Sommer!“

Epoch Times10. Mai 2017 Aktualisiert: 10. Mai 2017 16:25
Paukenschlag in der österreichischen Innenpolitik: Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) ist am Mittwochmittag zurückgetreten. In einer kurzfristig angekündigten "persönlichen Erklärung" sagte er, er trete "zum Selbstschutz" und zum Schutz seiner Familie zurück. "Ich finde, es ist genug", so Mitterlehner. "Ich wünsche noch einen schönen Sommer!"

Der österreichische Vizekanzler und ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner hat seinen Rücktritt von allen Ämtern angekündigt.

Die Entscheidung sei auch zum „Selbstschutz“ und zum Schutz seiner Familie gefallen, teilte Mitterlehner am Mittwochmittag in der ÖVP-Parteizentrale in Wien mit. Er habe in den letzten Tagen „einfach keinen Sinn“ mehr gesehen: „Deshalb lege ich alle meine Funktionen in Partei und Regierung zurück. Ich wünsche noch einen schönen Sommer!“

Der Rücktritt als Parteichef soll zeitnah geschehen, eine Parteivorstandssitzung soll es voraussichtlich am Wochenende geben. Von seinem Regierungsamt werde er am 15. Mai zurücktreten, so Mitterlehner.

Der ÖVP-Chef war zuletzt innerhalb seiner Partei vermehrt kritisiert wurden. Dem Vernehmen nach werden mit der Entscheidung Mitterlehners Neuwahlen in Österreich vor dem nächsten regulären Wahltermin im Herbst 2018 wahrscheinlicher. (dts/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion