Andreas GabalierFoto: Frank Hoensch/Getty Images

Politische Entgleisung: SPÖ-Politiker nennt Gabalier „Vollpfosten” – bei seiner Musik „kotzt sich Österreich an”

Epoch Times22. August 2016 Aktualisiert: 22. August 2016 11:17
Der österreichische Musiker Andreas Gabalier hat sich mit seinen Liedern wie "Amoi seh ma uns wieder" längst nicht nur in die Herzen der Österreicher gespielt. Auch in Deutschland sind seine Konzerte ausverkauft. Jetzt wurde er als erster Österreicher überhaupt zu "MTV Unplugged" eingeladen. Seine Fans freuen sich, aber es gibt auch Spott...

Andreas Gabalier gehört zu den absoluten Top-Stars im Schlager-Geschäft. Der „Volks-Rock’n-Roller“ produzierte bereits fünf Nummer-1-Alben in Österreich, verkaufte zwei Millionen CDs, und erhielt einen Bambi als „Shooting Star“.

Als erster Österreicher überhaupt wurde der 31-Jährige zu „MTV Unplugged“ eingeladen. Nur die größten des Show-Biz durften bisher bei der Konzertreihe auftreten: Nirvana, Bob Dylan & Co. In diesem Jahr wird auch Gabalier dabei sein. Am 14. September im Odeon Theater in Wien wird das Konzert stattfinden.

Zahlreiche Fans gratulierten dem Superstar zu seinem MTV-Auftritt. So auch FPÖ-Chef Heinz Christian Strache, der schrieb: „Die absolute Mehrheit der Österreicher freut sich sicher aufrichtig über seinen großen Erfolg (aufgrund seiner herausragenden Leistungen). Denn Andreas Gabalier ist ein großer österreichischer Musiker.“

Aber der Musiker erntete auch ätzenden Spott. So schrieb Christoph Baumgärtel, stellvertretender SPÖ-Vorsitzender aus Langenzersdorf: „Die absolute Mehrheit der Österreicher kotzt sich sicher an, wenn sie den Vollpfosten musizieren hört. Allein, dass man Gablier einen Künstler nennen würde, sei „schon zum schieflachen“. Als ein andere User kommentiert, dass sich Kurt Cobain im Grab umdrehe, antwortet der SPÖ-Politiker „Da hat sich eindeutig der Falsche erschossen…“.

Screen Shot 2016-08-22 at 10.07.21

Andreas Gabalier machte neben seinen künstlerischen Erfolgen auch mit „politisch unkorrekten“ Aussagen von sich reden.

In seinem Lied „A Meinung haben“ es heißt: „Wie kann des sein / dass a poar Leut / glauben zu wissen, / wos a Land so wü. // Is des der Sinn einer Demokratie? / Dass ana wos sogt und die andern san stü.“ (Siehe: Andreas Gabalier sagt vor 70 000 Fans „dass dieses Land den Bach runtergeht“)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion