Bar in MallorcaFoto: David Ramos/Getty Images

Polizeieinsatz außer Kontrolle geraten: Massenschlägerei mit Hunderten Beteiligten am Ballermann

Epoch Times8. August 2016 Aktualisiert: 8. August 2016 8:58
Auf Mallorca kam es zwischen Straßenhändlern und der Polizei zu einer Massenschlägerei. Die Aussagen darüber, wie es zu dem Streit kam, gehen weit auseinander. In der jüngsten Vergangenheit kam es zwischen der Polizei und Straßenhändlern am Ballermann immer wieder zu Schlägereien.

Auf der spanischen Touristeninsel Mallorca soll es bei einem Polizeieinsatz gegen illegale Straßenhändler eskaliert sein.

Der Vorfall ereignete sich nach Angaben der „Bild“-Zeitung am Samstagabend in Palma de Mallorca. Nach Polizeiangaben war die Festnahme eines Straßenhändlers aus dem Senegal Auslöser der Schlägerei, so das Blatt.

Die Polizei berichtete der „Bild“, der Mann sollte nur kontrolliert werden. Habe aber daraufhin „Freunde“ zur Hilfe gerufen. Dem Hilferuf seien 200 bis 300 seiner Landsleute gefolgt und hätten die Polizisten attackiert. Augenzeugen hätten hingegen davon berichtet, der Mann sei von den Beamten „brutal niedergeknüppelt worden“, so die Zeitung weiter.

Die Auseinandersetzung eskalierte zu einer regelrechten Straßenschlacht, heißt es. Erst als Spezialkräfte angerückt seien, habe die Lage sich beruhigt. Bewaffnete Polizisten hätten danach die Strandpromenade abgeriegelt.

Es sei zu mehreren verletzten Polizisten gekommen. Drei Straßenhändler seien festgenommen worden, berichtet die „Mallorca“-Zeitung. Zu Verletzten auf Seiten der Straßenhändler gab es keine Angaben. (so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion