Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen.Foto: Michael Kappeler/dpa

Polnisches Verteidigungsministerium nennt Von-der-Leyen-Äußerung „inakzeptabel“

Epoch Times6. November 2017 Aktualisiert: 6. November 2017 22:12
In Polen wurde der deutsche Militärattache einbestellt. Es sei inakzeptabel, dass die Ministerin eines Nato-Mitgliedstaates "die Bürger eines anderen Staates zu regierungsfeindlichen Aktionen aufruft und sie gutheißt".

Das polnische Verteidigungsministerium hat Äußerungen von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (SPD) als „inakzeptabel“ zurückgewiesen, in denen diese den „gesunden demokratischen Widerstand“ in Polen gelobt hatte.

Es sei inakzeptabel, dass die Ministerin eines Nato-Mitgliedstaates „die Bürger eines anderen Staates zu regierungsfeindlichen Aktionen aufruft und sie gutheißt“, sagte Ministeriumssprecherin Ann Peziol-Wojtowicz am Montag. Zu dem Thema sei auch der deutsche Militärattaché in Polen einbestellt worden.

Hintergrund

In einer ZDF-Talkshow hatte von der Leyen in der vergangenen Woche vom „gesunden demokratischen Widerstand“ in Polen gesprochen, den man unterstützen müsse. Ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums sagte am Montag, offenbar seien die Äußerungen aus dem Zusammenhang gerissen worden. Die Ministerin habe in der Talkshow allgemein die politischen und wirtschaftlichen Reformen der östlichen EU-Mitglieder sowie deren Zivilgesellschaft gelobt.

Die polnische Regierung der nationalkonservativen PiS hatte nach ihrem Amtsantritt im November 2015 eine Reihe Justizreformen angestoßen. Unter anderem hatte sie die Ernennung von fünf Verfassungsrichtern durch die Vorgängerregierung rückgängig gemacht.

Sie ließ außerdem ein Gesetz verabschieden, mit dem der Justizminister alle leitenden Richter an Gerichten ernennen oder entlassen kann. Die Vorschrift gilt für alle Gerichte unterhalb des Obersten Gerichtshofs einschließlich der Berufungsgerichte.

In polnischen Justizkreisen, bei der Opposition und bei der Europäischen Union stoßen die Maßnahmen auf heftige Kritik.

Die EU-Kommission sieht die Unabhängigkeit der polnischen Gerichte in Gefahr. Sie leitete ein Vertragsverletzungsverfahren und ein Verfahren zur Überprüfung des Rechtsstaats gegen Polen ein. Die PiS argumentiert, es gehe darum, der Straflosigkeit der „korrupten Richterkaste“ ein Ende zu setzen. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion