Raketenwerfer, Granaten, Gewehre: Bosnische Ermittler verhindern Waffentransport nach Schweden

Epoch Times14. Mai 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 3:03
Die Verdächtigen wollen Raketenwerfer, Handgranaten, Sturmgewehre und Pistolen von Bosnien nach Schweden schmuggeln. Ob die Waffenschmuggler Verbindungen zu Extremisten pflegen ist noch ungeklärt.

Der bosnischen Polizei gelang ein Schlag gegen mutmaßliche Waffenschmuggler: Am Donnerstag konnten fünf Männer festgenommen werden, die offenbar Raketenwerfer und zahlreiche andere Waffen nach Schweden bringen wollten. 

Die Festnahme der Verdächtigen sei in Abstimmung mit der schwedischen Polizei erfolgt. Dies berichten die Deutschen Wirtschafts Nachrichten unter Berufung auf die bosnische Polizeisprecherin Mirna Miljanovic. Bei mehreren Razzien sei "eine große Menge Waffen, Munition und Militärausrüstung" beschlagnahmt worden.

Es heißt, die Ermittler würden bei den Verdächtigen eine Verbindung zu den Muslimbrüdern oder Muslimbruderschaft, eine der einflussreichsten sunnitisch-islamistischen Bewegungen im Nahen Osten, vermuten.

Ein Verdächtiger konnte laut der Sprecherin schon früher gefasst werden und zwei weitere befänden sich auf der Flucht, so DWN weiter. Demnach führten bosnische Behörden mehrere Hausdurchsuchungen in verschiedenen Orten durch und konnten unter anderem vier Raketenwerfer, 16 Handgranaten, Sturmgewehre und Pistolen sicherstellen.

Nach Angaben der bosnischen Staatsanwaltschaft hätten die Verdächtigen ihre Beteiligung am Schmuggel gestanden. Weiters heißt es, dass es jedoch keine Hinweise zu Verbindungen zu terroristischen Gruppen gebe und sie passten auch nicht in das Profil von radikalen Islamisten.

Die Polizei habe jedoch Hinweise, dass die Waffen für Anhänger der Muslimbrüder bestimmt gewesen seien. Die Verbindungen zu den Extremisten sei aber "nicht offiziell".

Auf dem Balkan gebe es viele illegale Waffen, die während der Jugoslawien-Kriege in Umlauf gekommen seien, so DWN. Diese würden nun von Kriminellen verwendet und weiter verkauft werden. (so) 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN