SymbolbildFoto: Public Domain

Rücksicht auf Muslime: Kein Schweinefleisch in Traiskirchens Kindergärten – Eltern entschuldigen sich: „Wir sind keine Rassisten“

Von 19. Januar 2017 Aktualisiert: 19. Januar 2017 12:41
In Traiskirchen soll es für die Kinder im Kindergarten kein Schweinefleisch mehr geben - aus Rücksicht auf muslimische Kinder. Manche Eltern wollen diese aufgezwungene Rücksicht aber nicht hinnehmen müssen sich aber gleichzeitig auch rechtfertigen: "Wir sind keine Rassisten, aber dass sich unsere Kinder einschränken müssen, ist eine Frechheit"

Die niederösterreichische Kleinstadt Traiskirchen liegt etwa 20 Kilometer südlich von Wien und beherbergt das Flüchtlingslager Traiskirchen (Bundesbetreuungsstelle Ost) mit einer der beiden Erstaufnahmestellen in Österreich.

Eine Vorgabe der Gemeinde an die Lieferanten der örtlichen Kindergärten und Krippen sorgt jetzt für Unmut. Aus Rücksicht auf die muslimischen Kinder soll es jetzt kein Schweinefleisch mehr auf dem Speiseplan geben.

Aufgezwungene Rücksicht?

 

Nun ist Rücksicht eine feine Sache, solange sie freiwillig ist und nicht aufgezwungen wird. Ein Teil der Eltern glaubt in der Vorgabe sogar eine Freiwilligkeit zu entdecken und kann sich selbst beschwichtigen: „Rücksicht ja, Vorschreibungen aber sicher nicht“, heißt es da.

Einige sprechen es deutlicher aus: „Wir sind keine Rassisten, aber dass sich unsere Kinder einschränken müssen, ist eine Frechheit“, findet eine Mutter.

Der SPÖ-Bürgermeister Andreas Babler „gibt sich unwissend und dementiert“, berichtet die „Krone“ aus Österreich.

Mir ist dieser Vorwurf nicht bekannt.“

(Bürgermeister Babler)

Doch ein Lieferant erklärte offen: „Seitens der Gemeinde kam die Empfehlung, Schweinefleisch zu streichen, sonst müssten wir zwei Menüs anbieten.“


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion