Salvini: „Man darf nicht zulassen, dass diejenigen, die die Welt infiziert haben, zum Retter werden!“

Von 11. April 2020 Aktualisiert: 11. April 2020 11:54
„Wenn die chinesische Regierung [über das Virus] Bescheid wusste und es nicht öffentlich gesagt hat, hat sie ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen“, sagte Matteo Salvini, ehemaliger stellvertretender Ministerpräsident Italiens.

Die Welt befindet sich im Ausnahmezustand. Überall kämpfen Ärzte um das Leben betroffener Patienten, damit sie nicht der chinesischen Lungenseuche COVID-19 zum Opfer fallen. Besonders schwer hat es Italien getroffen. Das Land mit rund 60 Millionen Einwohnern hat bis zum 11. April 2020 (Stand 06:34 Uhr) laut Johns Hopkins University insgesamt 147.577 bestätigte COVID-19-Infektionsfälle und 18.849 infizierte Verstorbene gemeldet.

Die beispiellose Krise der öffentlichen Gesundheit hat viele Journalisten dazu veranlasst, die Vertuschung der Pandemie durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) zu untersuchen.

Einige Journalisten gingen der Frage nach, ob die enge Partnerschaft Italiens mit China die Situation weiter verschlechtert haben könnte. In einem Bericht der italienischen Online-Zeitung „formiche“ vom 11. März meinte der Journalist Mattia Soldi: „Angesichts einer der größten Krisen in der Geschichte Italiens haben die Medien jetzt die Pflicht zu informieren und – mehr denn je – gut zu informieren.“

Es folgt eine Sammlung aktueller italienischer Medienberichte hinsichtlich der engen Partnerschaft von China und Italien und den Folgen, die bei „Minghui.org“ veröffentlicht wurden.

Salvini warnt vor Retter-Rolle der chinesischen Regierung

Laut einem Bericht von „Adnkronos“ vom 26. März sagte Matteo Salvini, ehemaliger stellvertretender Ministerpräsident Italiens, während einer Diskussionsrunde: „Wenn die chinesische Regierung [über das Virus] Bescheid wusste und es nicht öffentlich gesagt hat, hat sie ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen.“

Salvini fuhr fort: „Man darf nicht zulassen, dass diejenigen, die die Welt infiziert haben, zum Retter werden!“

China verstößt gegen WHO-Richtlinien der Meldezahlen

Ein weiteres italienisches Medienunternehmen, „Atlantico“, berichtete am 24. März, dass laut einer Erklärung der Weltgesundheitsorganisation alle Patienten, die positiv auf das Virus getestet wurden, unabhängig davon, ob sie Symptome hätten oder nicht, als bestätigte Fälle gezählt werden sollten. Die chinesischen Behörden dagegen hätten hingegen alle asymptomatischen Fälle seit dem 7. Februar abgewiesen. Das stelle einen eklatanten Verstoß gegen die Standardregeln dar, die andere Länder befolgen, und es verkompliziere die Situation weiter.

Dass an den offiziell aus China gemeldeten Zahlen berechtigte Zweifel bestehen sollten, berichtete auch Tang Jingyuan, China-Experte der „Epoch Times“. Nach Angaben des chinesischen Ministeriums für Industrie und Informationstechnologie, war zwischen Dezember und März in China ein Rückgang von 21 Millionen Handynutzern zu verzeichnen. Dabei ist in China die Benutzung von Mobiltelefonen fast obligatorisch, da sie mit dem Bankkonto, der persönlichen Identifizierung und vielen anderen Dienstleistungen verbunden ist. Seine Einschätzung lautet:

„Man kann zweifellos sagen, dass der Rückgang der Nutzerzahlen um über 21 Millionen mit dem Ausbruch des KPCh-Virus zusammenhängt.“

Wenn nur 10 Prozent der Handy-Konten geschlossen wurden, weil die Nutzer durch das KPCh-Virus gestorben seien, würde die Zahl der Todesfälle in China zwei Millionen betragen.

„Tempi“: „Wenn die Welt in Schwierigkeiten ist, ist es die Schuld des [chinesischen] Regimes“

Am 11. März wies die italienische Zeitung „Tempi“ darauf hin, dass die KPCh der eigentliche Grund für die Katastrophe sei, mit der die Welt heute konfrontiert ist. In dem Artikel hieß es, „die autoritäre Natur der chinesischen Regierung ist derart effizient, wenn es darum geht, einzuschränken und zu unterdrücken, dass sie es ermöglichte, dass sich das Virus mindestens zwei Monate lang ungestört verbreiten konnte.“

„Wenn Italien (und auch Frankreich, Deutschland und viele andere Länder) heute in die Knie gezwungen wurde, dann deshalb, weil China Anfang Dezember das Auftreten schwerer SARS-ähnlicher Atemwegssyndrome bei Patienten in den Krankenhäusern in Wuhan nicht bekannt gegeben hat.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

In dem Artikel wurde auch die Frage gestellt: „Warum haben die Zeitungen keinen Alarm ausgelöst, obwohl die Krankenhäuser in Wuhan schon tagelang voll belegt waren und keine Betten mehr zur Verfügung standen? Warum hat der Bürgermeister der Stadt bis zum 23. Januar nichts gesagt und den Einwohnern erlaubt, Wuhan ungehindert zu verlassen und das ganze Land und danach die Welt zu infizieren? Ganz einfach deshalb, weil das autoritäre chinesische System die Verbreitung von Informationen sowohl durch die Presse als auch durch die lokalen Behörden verhindert hat bis der Vorsitzende der Kommunistischen Partei Xi Jinping am 23. Januar Alarm schlug. In China gab es bereits [nach offiziellen Zahlen] 80.924 Fälle und 3.136 Todesfälle.  Wie viele Infektions- und Todesfälle wären vermieden worden, wenn China ein demokratisches Land gewesen wäre?“

Sowohl die Weltgesundheitsorganisation (WHO) als auch (italienische) Zeitungen loben das chinesische Quarantänesystem gegen die Eindämmung des KPCh-Virus. Dass am 6. März bei der Inspektionstour des Vizepremiers Sun Chunlan einige Menschen von ihren Balkonen aus riefen: „Lügen, nur Lügen! Die Behörden lügen“, habe niemand hinterfragt.

Missachtung der Menschenwürde

„Tempi“ verwies auf einen Bericht aus der „New York Times“ über Bella Zhang, eine 25-jährige Parfümverkäuferin in Wuhan. Ihre Familienmitglieder infizierten sich nacheinander mit dem KPCh-Virus, angefangen bei Zhangs Großmutter, über ihren Großvater und ihre Mutter, bis hin zu ihr selbst und ihrem jüngeren Bruder. Ihr 50-jähriger Vater war der einzige, der sich nicht ansteckte. Die Familie flehte um Hilfe, wurde aber von den Krankenhäusern, die mit einem extremen Bettenmangel zu kämpfen hatten, abgewiesen.

Nachdem Zhangs Großvater am 1. Februar zu Hause verstorben war, wurde seine Familie wütend über die langsame Reaktion der Regierung auf die Epidemie. Sie war aufgebracht über die Missachtung der grundlegender Menschenwürde – vor allem, als der Körper des Großvaters wie „ein totes Schwein oder ein toter Hund“ abgeholt und sofort eingeäschert wurde. Die Behörden führten den Tod nicht auf das Virus zurück.

Viele Menschen wurden in China trotz ihrer Symptome nie getestet. Die meisten von ihnen wurden schnellstens in Selbstquarantäne geschickt.  Sie wurden von den Behörden im Stich gelassen und starben zu Hause.

Im „Tempi“-Bericht wurde gefragt: „Wenn die WHO die kommunistische Regierung Chinas lobt, liegt das daran, dass die Sterblichkeitsrate in China nur 3,8 Prozent betrug und die Italiens bereits nahe bei 5 Prozent liegt? Wie kann man den Zahlen von Peking glauben? Und wie viele Herr Zhangs gibt es noch in China?“

Familie mit Metallgittern eingesperrt

Weiter hieß es: „In der Stadt Lianshui in der Provinz Jiangsu wurde eine ganze Familie zu Hause mit Metallgittern eingeschlossen, die die Ortsbehörden an ihre Tür schweißen ließen. An ihrer Tür wurde ein Schild angebracht, auf dem stand: ‚Diese Familie ist in der Stadt Lianshui, Provinz Jiangsu, unter Verschluss: Hier lebt eine Person, die aus Wuhan zurückgekehrt ist. Niemand darf sie kontaktieren.‘“ Diese Familie erzählte, dass sie alle verhungert wären, wenn ihnen nicht die Nachbarn Essen über den Balkon zugeworfen hätten.

Es habe viele ähnliche Quarantänefälle gegeben, die der Familie in Lianshui ähnelten. Aber nicht jeder hätte so gutherzige Nachbarn.

Wie kann man angesichts solcher Extremfälle die Quarantänemodelle im chinesischen Stil loben?“

Am Ende kritisierte der „Tempi“-Artikel Informationen im Internet, die das autoritäre System Chinas preisen. Die italienische Regierung wird daran erinnert, ihr Notfallmanagement zu verbessern, keine uneinheitlichen und verwirrenden Signale mehr auszusenden und das „China-Modell“ ad acta zu legen.

Chinas Hilfsgüter sind keine Gratisgeschenke

Italien war die erste G7-Nation, die sich im März 2019 der „Belt-and-Road-Initiative“ Chinas anschloss.

Dieses 2013 begonnene und manchmal als „Neue Seidenstraße“ bezeichnete Projekt gilt als Weg für die KPCh, ihren wirtschaftlichen und politischen Einfluss von Ostasien auf Europa auszuweiten. Viele Analysten sind skeptisch gegenüber Chinas Ambitionen, eine Weltmacht zu werden, und vermuten, dass die Belt-and-Road-Initiative ein trojanisches Pferd für die von China angeführte regionale Entwicklung und militärische Expansion sein könnte.

Nachdem sich das Coronavirus in Italien explosionsartig ausgebreitet hatte, behauptete die KPCh, sie habe Italien viel medizinische Hilfe geleistet. Sie brachte diese Behauptung in Umlauf, um sich selbst als Retter der Welt darzustellen. Einige italienische Beamte nahmen die „Hilfe“ der KPCh an und halfen ihr damit, die Propagandakampagne weiter zu verbreiten.

Kritik an den Politikern Italiens

Ein Bericht von „formiche“  vom 11. März kritisierte Italiens nationale Zeitungen und die Twitter-Nachrichten führender Politiker. Sie haben dazu beigetragen, die Pekinger Propaganda in Italien auf eine neue Ebene zu heben. Innerhalb von zwei Wochen habe sich die KPCh erfolgreich vom Epizentrum der Pandemie zu einem Außenseiter gewandelt, der nun großzügig „medizinische Hilfe“ und Anweisungen zur Bekämpfung des Coronavirus nach dem „Wuhan-Modell“ anbiete.

Italiens führende Partei, die Fünf-Sterne-Bewegung, veröffentlichte einen Artikel über soziale Medien mit dem Titel „Freundschaft und gegenseitige Solidarität“ und dankte der KPCh für die aus China verschickten Waren. Der Beitrag verschwand jedoch nach wenigen Minuten. Die Beamten stellten später klar, dass diese Waren bezahlt wurden, also keine „Gratisgeschenke“ der KPCh waren.

Im „formiche“-Bericht heißt es, dass nicht nur die derzeitigen italienischen Regierungsbeamten zur Förderung der neuen Propaganda der KPCh beitragen, sondern dass auch ehemalige Beamte dabei behilflich seien, „den roten Teppich“ für die KPCh auszulegen.

[Anmerkung d. Red.: Die Epoch Times bezeichnet das neuartige Coronavirus, das die Krankheit COVID-19 verursacht, auch als KPCh-Virus – im Englischen auch CCP-Virus genannt –, weil die Vertuschung und das Missmanagement der Kommunistischen Partei Chinas es dem Virus ermöglichten, sich in ganz China auszubreiten und eine globale Pandemie zu verursachen. Mehr dazu: Leitartikel: Dem Virus den richtigen Namen geben.]

Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]