Martin SchulzFoto: über dts Nachrichtenagentur

Schulz für europäisches Steuersystem als Mittel gegen Populisten

Epoch Times13. November 2016 Aktualisiert: 13. November 2016 10:45
"Wir brauchen zügig ein gemeinsames Steuersystem, um die Steuerflucht und die Steuervermeidung effektiv zu bekämpfen", sagte Schulz der "Bild am Sonntag". "Das ist das beste Mittel gegen Populisten."

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) fordert ein europäisches Steuersystem als Mittel gegen Populisten. „Wir brauchen zügig ein gemeinsames Steuersystem, um die Steuerflucht und die Steuervermeidung effektiv zu bekämpfen“, sagte Schulz der „Bild am Sonntag“. „Das ist das beste Mittel gegen Populisten.“

Um einen Triumphzug der Rechtspopulisten zu vermeiden, müsse die EU endlich zähmende Regeln für die Globalisierung durchsetzen, so Schulz: „Es darf nicht länger sein, dass der kleine Café-Besitzer in Berlin seine Steuern zahlen muss, ein internationaler Konzern wie Starbucks zwei Häuser weiter aber nicht, weil er seine Gewinne in eine Steueroase verschiebt. Solchen Auswüchsen der Ungerechtigkeit müssen die EU-Staaten ein Ende bereiten.“

Auch forderte der Parlamentspräsident mehr Respekt gegenüber ländlichen Lebensweisen: „Wir müssen allen Lebensmodellen denselben Respekt entgegenbringen. Ich selbst lebe in der Kleinstadt Würselen, bin seit 30 Jahren verheiratet. Das ist für mich gut so.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion