Schweden: „Die Stadt, das Land, alles gehört uns“ – Migrantenbewegung erstarkt

Epoch Times6. October 2018 Aktualisiert: 7. Oktober 2018 14:31
In Schweden gründeten Migranten eine Bewegung unter dem Namen "Willkommen beim Widerstand". Bei einer ersten Demonstration hieß es "Ganz Malmö hasst Rassisten", "Wir kämpfen mit harter Klinge", "Die Stadt, das Land, alles gehört uns" und "Niemand wird es für uns tun".

In Schweden hat sich eine unabhängige Bewegung von Migranten unter dem Namen „Willkommen beim Widerstand“ gegründet. Sie will Menschen mit Migrationshintergrund unterstützen, Immigranten und Asylbewerber, die Opfer von Rassismus wurden.

Eine Ursache für die Gründung dürfte auch das gute Wahlergebnis der einwanderungskritischen Partei der Schwedendemokraten (SD) bei der Parlamentswahl gewesen sein, wo diese drittstärkste Partei wurde.

„Wir glauben, dass wir unsere eigene Stimme sein müssen“, sagte Miriam Negash, Mitbegründerin von „Willkommen beim Widerstand“. „Wir sind viele in Malmö, über 30 Prozent, wir müssen die Straße nicht fürchten.“

Eine erste Demonstration fand am 23. September von mehreren hundert Menschen in einem Migrantenviertel von Malmö statt. Sie demonstrierten mit Parolen wie: „Ganz Malmö hasst Rassisten“, „Wir kämpfen mit harter Klinge“, „Die Stadt, das Land, alles gehört uns“ und „Niemand wird es für uns tun“.

Migrantenpartei: „New Coalition Collection“

Seit Februar 2018 gibt es auch eine Partei der Migranten in Schweden, die von Hussam Alkoblawi gegründet wurde. Die „New Coalition Collection“ greift als Kernfrage die Integration auf. Er selbst ist staatenloser Palästinenser und hat bis zu seinem 22. Geburtstag ohne Pass und Staatsbürgerschaft gelebt.

Gegenüber 24Malmö.se erklärte er: „Ich bin seit 30 Jahren in Schweden und habe seitdem die Entwicklungen in der schwedischen Gesellschaft verfolgt. Ich sehe all die Unterschiede, die sich ergeben haben, und wir stellen fest, dass in letzter Zeit die Kluft zwischen ausländischen und schwedischen Bürgern größer geworden ist.“ (Google-Übersetzung)

Ein Ziel ist, mit Hilfe von Youtube und der sozialen Medien möglichst viele zu erreichen, um in Zukunft landesweit zu expandieren.

„Wir betrachten uns als eine schwedische Partei, aber im Grunde haben wir einen ausländischen Hintergrund. Wir wollen uns an alle Bürger wenden. Aber aus natürlichen Gründen sind Menschen mit Migrationshintergrund in erster Linie in unserem Interesse“, sagte der Parteivorsitzende.

Heikle Regierungsbildung

Nach der Wahl in Schweden kam es zum perfekten Patt, keine der Parteien konnte eine Mehrheit erringen. Das rot-grüne Bündnis unter Ministerpräsident Stefan Löfven hat ein Mandat mehr als die bürgerliche Allianz aus vier Parteien. Daher kommt den Schwedendemokraten eine Schlüsselrolle zu.

Der Chef der Schwedendemokraten, Jimmie Akesson, sagte bereits sehr deutlich: Seine Partei werde jede Regierung stürzen, die kein Wort über die Einwanderungs-, Gesundheits-, Renten- und Sicherheitspolitik verliere.

Mittlerweile wurde Andreas Norlén von der bürgerlichen Allianz als Vorsitzenden des Parlamentes durchgesetzt. Das Amt entspricht dem deutschen Parlamentspräsidenten und ist die höchste wählbare Position im Land. Nur der König steht höher.

Eine der ersten Aufgaben des Sprechers wird es sein zu entscheiden, wer mit der Regierungsbildung beauftragt werden soll. Der Spitzenkandidat der Allianz, Ulf Kristersson, hatte eine Zusammenarbeit mit den Schwedendemokraten stets abgelehnt. Doch ohne ihre Stimmen kann er nicht Ministerpräsident werden.

Die Schwedendemokraten haben sich bereit erklärt, Kristersson zu wählen, vorausgesetzt sie können Einfluss auf die künftige Regierungspolitik nehmen. (ks)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion