Foto: Sean Gallup/Getty Image

Schweden enttarnt messerstechendes „Flüchtlingskind“ als 23-Jährigen

Epoch Times27. Januar 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 17:26
Ein Algerier attackierte eine Schwedin mit einem Messer, nachdem sie ihm den Geschlechtsverkehr verweigerte. Vor Gericht nannte er sich einen 16-jährigen, elternlosen Flüchtling. Jetzt flog der Betrug des 23-Jährigen auf.

Im Zentrum von Stockholm wurde eine Schwedin von einem Migranten sexuell bedrängt und attackiert. Der Einwanderer aus Algerien soll die Frau zum Sex aufgefordert haben. Als sie das ablehnte, stach er ihr mit einem Messer ins Gesicht. Das Opfer wurde bei dem Überfall schwer verletzt und hat nun eine Narbe im Gesicht.

Der Vorfall hatte sich der schwedischen Zeitung Dagens Nyheter zufolge im November ereignet, berichtet "Sputniknews".

Nach dem Vorfall wurde der Mann vor Gericht gestellt und für schuldig befunden. Er wurde in eine Strafvollzugsanstalt für Minderjährige gebracht, weil er angab ein 16-jähriges elternloses Flüchtlingskind zu sein. Bald darauf wurde der Straftäter wieder entlassen.  

Wie sich herausstellte ist der junge Mann mindestens 23 Jahre alt. Jetzt wurde er wieder in U-Haft genommen. 

Die zuständige Staatsanwalt konnte Beweise vorlegen, dass der Algerier in Wirklichkeit volljährig ist. Nach Informationen einer algerischen Dienststelle von Interpol wurde der Mann 1992 in Algerien geboren, so "Sputnik". 

Das Berufungsgericht hat nun entschieden, dass der Algerier bis zu Beginn der Verhandlung, Anfang Februar, in U-Haft bleiben muss. 

Die Polizei schlug vergangenes Wochenende Alarm, weil im Zentrum von Stockholm vermehrt so genannte Straßen-Flüchtlingskinder auftauchen, die Frauen regelmäßig sexuell belästigen. (so) 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion