Smbolfoto.Foto: Carl Court/Getty Images

Schweden: Facebook-Vergewaltiger bleiben in U-Haft – Alle drei leugnen Tat

Von 26. Januar 2017 Aktualisiert: 26. Januar 2017 11:21
Untersuchungshaft für alle drei Täter: Das hat ein Gericht im schwedischen Uppsala entschieden, nachdem das Trio am Sonntag eine Frau vergewaltigte und dies stundenlang auf Facebook gestreamt hatte. Hunderte User sahen es. Alle drei leugnen die Tat.

Das schwedische Portal „The Local“ brachte gestern Details über die drei Männer, die am Sonntag morgen eine 30-jährige Schwedin stundenlang in einer Wohnung vergewaltigten, während hunderte Menschen dies im Facebook-Livestream sahen.

Das Bezirksgericht von Uppsala hat am Mittwoch entschieden, einen 20-jährigen und einen 18-jährigen afghanischen Staatsbürger wegen Verdacht der Vergewaltigung in Untersuchungshaft zu behalten. Gerichtsdokumente wurden von „The Local“ eingesehen.

Auch für den dritten Mann, einen schwedischen Staatsbürger iranischer Abstammung, gab es Untersuchungshaft. Er ist laut Behördendokumenten 24 Jahre alt und steht unter Verdacht, die Vergewaltigung gestreamt zu haben. Auch die Online-Verbreitung des Filmes stellt nach schwedischem Gesetz eine Straftat dar. Eine Videosequenz, die ihn und das Opfer zeigt, wurde hunderttausendfach im Netz geteilt.

Der 24-Jährige hat vor Monaten bereits eine andere junge Frau unter ähnlichen Umständen in einer Wohnung vergewaltigt. Eine 21-jährige hatte ihn gegenüber „Expressen“ anhand des Videos identifiziert. Sie habe ihn angezeigt, doch das Verfahren wurde wegen Mangels an Beweisen eingestellt, obwohl sie am ganzen Körper Spuren davon trug. SIEHE HIER.

Alle drei leugnen

Alle drei Männer leugnen nun die Vorwürfe. „Ich habe in meiner Laufbahn schon stärkere Beweise gesehen“, sagte der Anwalt des 24-Jährigen, Andreas Welin, laut der schwedischen Nachrichtenagentur TT. Auch der Anwalt des 20-jährigen, Christer Söderberg, meinte: Sein Mandant habe ihm „eine völlig stimmige Geschichte“ über die Geschehnisse erzählt.

Video-Mitschnitte gesucht

Der stellvertretende Oberstaatsanwalt von Uppsala, Magnus Berggren, sagte am Dienstag, dass die Ermittler zwar bestimmte Standbilder und Aufnahmen des Videos besitzen, aber noch immer daran arbeiten, die Videosequenz zu finden, welche die Vergewaltigung zeigt. Zuschauer beschrieben diese detailliert, weshalb dies nun vernommen werden.

Menschen, die Mitschnitte machten, wurden gebeten, sich zu melden.

Auch Facebook baten die Ermittler um Herausgabe des Videos, allerdings noch ohne Ergebnisse.

Siehe auch:

Schweden: Facebook-Vergewaltiger von Uppsala Wiederholungstäter – Weiteres Opfer erkennt ihn im Video

Schweden erschüttert: Gruppenvergewaltigung stundenlang im Facebook-Livestream – Drei Verhaftete


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion