Flüchtlinge warten in Simbach auf der Innbrücke auf ihren Grenzübertritt.Foto: Angelika Warmuth/Archiv/dpa

Schwedens Vergewaltigungsproblem: Hilflose Polizei verteilt „Rühr-mich-nicht-an!“-Bänder auf Festivals

Epoch Times19. Juli 2016 Aktualisiert: 19. Juli 2016 17:45
Auf Festivals in Schweden sind die sexuellen Übergriffe auf Frauen dramatisch gestiegen. Um den Frauen und Mädchen Mut zu machen, verteilte die Polizei Armbänder auf denen geschrieben stand: „Rühr-mich-nicht-an!“.

Bei Musikfestivals in Schweden kommt es vermehrt zu sexuellen Übergriffen und Vergewaltigungen durch Asylsuchende.

Auf dem südschwedischen Musikfestival Bravalla wurden Ende Juni und Anfang Juli fünf Schwedinnen vergewaltigt. Zudem wurden zwölf sexuelle Übergriffe gemeldet. Auf einem beliebten Stockholmer Musikfestival waren es 35 sexuelle Übergriffe auf Schwedinnen. Das jüngste Opfer war erst 11 Jahre alt, berichtet RT.

Demnach wurden auf dem Peace- und Love-Musik-Festival, dass wenig später statt gefunden hatte, Frauen mit pinken Westen auf denen geschrieben stand „Frauen-Hilfe“ (Kvinno Jour), als Wachposten aufgestellt. Sie hätten Frauen und Mädchen vor Übergriffen und Vergewaltigungen schützen sollen. Dem Bericht zufolge kam es aber auch dort zu mindestens einer Vergewaltigung.

Nach einer drastischen Zunahme der Gewalttaten auf Festivals, verteilte die Polizei dann Armbänder an die Mädchen und Frauen, auf denen geschrieben stand: „Rühr-mich-nicht-an!“. In einer Pressemitteilung der schwedischen Polizei hieß es laut RT die Armbänder sollen die Mädchen ermutigen. Doch auch diese Armbänder konnten die sexuellen Übergriffe nicht verhindern.

Brutale Sex-Angriffe „ein völlig neues Phänomen“

Die Welle von sexuellen Übergriffen auf Schwedinnen bei Festivals begann in 2014. Damals hatten Gangs von jungen Afghanen schwedische Mädchen umringt und sexuell attackiert. Für Roger Ticoalu, Veranstaltungschef im Stockholmer Stadtrat, waren die brutalen Sex-Angriffe à la Tahrir-Platz 2014 ein völlig neues Phänomen: „Gruppen von Typen nehmen sich ganz bewusst junge Mädchen zum Ziel, umzingeln und attackieren sie. Wir waren zuerst völlig schockiert davon. Als wir die ersten Hinweise bekamen, was da passierte, haben wir gedacht: das kann doch gar nicht wahr sein,“ berichtete der „Bayernkurier“.

Während der Konzerte hätten die Männer in der Menge angefangen zu grapschen.“Besonders während der Konzerte war es grässlich. Sowie man in die Menge kam, haben sie angefangen, nach einem zu grapschen. Sie haben eine meiner Freundinnen umringt, und als sie zu Boden gefallen ist, hat sich einer von ihnen direkt auf sie drauf geschmissen. Es war denen völlig egal, ob man ‚Nein‘ sagte oder einen Freund hat,“ erzählte eine 15-Jährige.

Insgesamt ist es während der Stockholmer Festivals 2014 und 2015 zu 38 Anzeigen wegen sexueller Belästigung und zweier Vergewaltigungen gekommen. Manche der attackierten Mädchen waren nur elf oder zwölf Jahre alt, berichtete die Zeitung.

Die Täter seien überwiegend unbegleitete jugendliche Migranten vor allem aus Afghanistan.

Vergewaltigungsrate um 1472 Prozent erhöht

In Schweden ist durch die Flüchtlingskrise auch ein dramatisches und weiter wachsendes Vergewaltigungsproblem entstanden.

1975 beschloss das Stockholmer Parlament, das Land in großem Stil für multikulturelle Zuwanderung zu öffnen. Im selben Jahr verzeichnete Schweden 421 Vergewaltigungen. 2014 waren es dem Schwedischen Nationalrat für Verbrechensprävention zufolge 6620 Vergewaltigungsfälle.

Das entspricht einer Steigerungsrate von 1472 Prozent, errechnet eine Studie des konservativen New Yorker Think Tank „Gatestone Institute“ unter der Überschrift: „Schweden – Die Vergewaltigungsmetropole des Westens.“

Mittlerweile gilt Schweden, neben Afrika, für Frauen zu den gefährlichsten Ländern. In dem Königreich liegt die Vergewaltigungshäufigkeit zehnmal höher als bei seinen europäischen Nachbarn. (so)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion