Schwedisches MilitärFoto: PONTUS LUNDAHL/Getty Images

Schwedischer Armee-Chef warnt vor Weltkrieg 3 in Europa – In wenigen Jahren

Epoch Times28. Januar 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 18:45
Der Chef der schwedischen Armee warnt vor dem Ausbruch des Dritten Weltkriegs. Schon in wenigen Jahren könnte es in Europa zu einem großen Krieg kommen. Alle Zeichen sprechen dafür.

Schweden war schon seit über 200 Jahren nicht mehr aktiv in einen Krieg verwickelt. Doch dies könnte sich bald ändern. Zumindest nach Angaben des Chefs der schwedischen Armee, General Anders Brännström. Er warnt vor einem großen Krieg in Europa unter schwedischer Beteiligung.

Dazu verfasste Brännström ein internes Militär-Dokument, das vor diesem Szenario warnt. 

In Anbetracht der Situation in Schweden – die jüngsten politischen Beschlüsse im Land und die globale Instabilität – erklärte Brännström seinen Männern, sich auf einen kommenden Krieg vorzubereiten. Es wäre durchaus denkbar, dass Schweden "in wenigen Jahren" in Europa gegen einen "erfahrenen Gegner" in den Krieg ziehen werde. 

Die Broschüre die er dazu anfertigte händigte er seinen Soldaten, Beamten, Politikern und den geladenen Gästen zum jährlichen schwedischen Militär-Manöver, das in circa einer Woche statt finden wird, aus.

Die Zeichen stehen auf Krieg 

Über den Militärhaushalt der schwedischen Regierung, für die Jahre 2016-2020, sagte General Brännström: "Die Forderung unsere Fähigkeiten dahingehend zu stärken, einen bewaffneten Kampf gegen einen erfahrenen Gegner zu führen, ist klar. Darüber hinaus wird gefordert eine Frontlinie gegen einen militärischen Angriff zu erstellen um die Verteidigung Schwedens zu gewährleisten".

"Durch das derzeitige globale Umfeld und die von Politikern getroffenen strategischen Entscheidungen kommen wir zu dem Schluss, dass wir in ein paar Jahren im Kriegszustand sein werden," so Brännström. 

Der General sagte auch, dass sich die diesjährigen Manöver darauf ausrichten einen Winterkrieg zu führen. Auch die Sicherheitslage in Schweden insgesamt spiele eine Rolle.

Die sich verschlechternde Sicherheitslage in Europa bewegten den General, im Interview mit der schwedischen Zeitung "Aftonbladet", diese Aussagen zu machen. Er befürchtet, die Terrorgruppe "Islamischer Staat" könnte in die marode Ukraine eindringen und von dort aus einen großen Konflikt starten. Brännström sagte sogar, dass der Dritte Weltkrieg nicht mehr weit entfernt sei. 

"Man kann Parallelen zu den 1930er Jahren ziehen. Eine große Unsicherheit und [politische] Dynamik, die dann zu einem großen Krieg führte. Bis jetzt haben wir es geschafft dies zu umgehen, aber es ist keineswegs sicher, dass es so bleiben wird."

Während im Zweiten Weltkrieg das Dritte Reich oder die Sowjetunion die Nachbarn Schwedens überfielen oder unter politischen Einfluss stellten, blieb Schweden politisch neutral. 

Für einen hochrangigen Militär, geschweige denn die Spitze einer Armee, über solche politischen Angelegenheiten in Europa zu sprechen ist höchst ungewöhnlich. Doch mit dieser Einschätzung sei er nicht alleine, fügte Brännström hinzu. Alle seine älteren Kollegen hätten die gleichen Gedanken. 

"Das ist eine ernsthafte Situation. Viele teilen diese Meinung. Es ist eine völlig andere Lage als vor zehn Jahren," sagte der General und fügte hinzu: "Wir konzentrieren uns jetzt viel stärker auf die nationale Verteidigung… es ist eine Vorbereitung auf das Schlimmste." (so) 

Quelle: 

http://www.breitbart.com



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion