SymbolbildFoto: Sean Gallup/Getty Images

Schwimmbad – Eldorado für Pädophile: Präventivkurse für Mitarbeiter in Wien

Epoch Times18. April 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 1:31
Im Zuge sexueller Übergriffe auf Badegäste in den letzten Monaten veranstalten die Wiener Bäder diesen Monat spezielle Kurse für ihre Mitarbeiter, um verdächtige Verhaltensmuster schneller zu erkennen und darauf zu reagieren.

Der Sprecher der Wiener Bäder, Martin Kotinsky, will unter anderem durch spezielle Schulungen der Mitarbeiter präventiv in Kooperation mit der Polizei arbeiten.

Dabei sollen verdächtige Verhaltensmuster schneller erkannt und darauf reagiert werden, um sexuelle Übergriffe zu verhindern.

Federführend: Kinder- und Jugendanwaltschaft

Die Schulungen werden unter Leitung der Wiener Kinder- und Jugendanwaltschaft (KJA) und unter Beteiligung eines Polizeivertreters abgehalten. Die Anfang April begonnenen Kurse richten sich von der Chefetage angefangen bis hin zum Bademeister. 

"Das Schwimmbad ist ein Eldorado für Menschen mit pädosexuellen Neigungen", so der Kursorganisator Peter Wanke von KJA. Die Kinder würden sich oft ohne Aufsicht bewegen, seien ausgelassener und deshalb zugänglicher für Kontakte mit Fremden. Auch gebe es mehr "Nischenplätze" als anderswo, wie Umkleiden, Duschen oder Büsche.

Polizei undercover

"Wie wollen vermitteln, wie man rechtzeitig erkennt, dass hier etwas komisch ist", so Wanke in der "Krone". Der Spezialist weist auf "Tricks und Manipulationsmethoden" von Tätern hin, die ihre Opfer beispielsweise oftmals in ein Gespräch verwickeln, auf ein Eis einladen und erst dann an unbeobachtete Stellen locken würden. "Wichtig ist, möglichst am Beginn einzuschreiten", so der Experte der bis Ende April laufenden Schulungen. 

Für eine erhöhte Polizeipräsenz in den Bädern werden seit Längerem schon Beamte mit Rettungsschwimmerausbildung kostenlos eingelassen. Diese geben beim Bademeister ihre Dienstausweise ab, um im Fall des Falles ausgerufen werden zu können. Ihre Einsatzbereiche erstrecken sich dann von Erste-Hilfe-Maßnahmen bis hin zur Verhaftung von Taschendieben. (sm)

Siehe auch:

Wegen steigender Kriminalität: Wien fordert uniformierte Security für Freibadsaison 2016



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion