Flüchtlinge aus Libyen auf dem Weg nach Europa.Foto: David Ramos/Getty Images

Sea-Eye nimmt Rettungsmissionen im Mittelmeer wieder auf

Epoch Times10. September 2017 Aktualisiert: 10. September 2017 11:32
"Der Deal der europäischen Länder mit der libyschen Küstenwache ist unverantwortlich", erklärte Sea-Eye-Chef Michael Buschheuer. Die Regensburger Organisation Sea-Eye will ihre Rettungsmission im Mittelmeer wieder aufnehmen.

Die Regensburger Hilfsorganisation Sea-Eye will ihre seit rund einem Monat ausgesetzte Rettungsmission im Mittelmeer wieder aufnehmen. Die beiden Schiffe „Sea-Eye“ und „Seefuchs“ sollten künftig in einem Bereich von 70 bis 90 Seemeilen vor der libyschen Küste eingesetzt werden, teilte die Organisation am Samstag mit.

Sea-Eye hatte die Rettungsmission Mitte August ausgesetzt, nachdem die von der EU unterstützte libysche Küstenwache eine Sperrzone vor der eigenen Küste angekündigt, Hilfsorganisationen gedroht oder Helfer sogar beschossen hatte.

Sea-Eye erklärte daraufhin, den Einsatz gegenüber den Crews nicht mehr verantworten zu können.

Link: Sea Eye setzt Einsätze im Mittelmeer ebenfalls aus – Libyen lässt Schiffe nicht mehr an seine Küste

Der Einsatz erfolge nun in einem Bereich von 70 bis 90 Seemeilen vor der libyschen Küste, „um so der fortdauernden Bedrohung durch die libysche Küstenwache Rechnung zu tragen und die Sicherheit der Crews nicht zu gefährden“, hieß es am Samstag.

„Der Deal der europäischen Länder mit der libyschen Küstenwache ist unverantwortlich“, erklärte Sea-Eye-Chef Michael Buschheuer. „Sie lassen es zu, einen völkerrechtswidrigen Zustand zu tolerieren“. Die Helfer seien es „Menschen in Not schuldig, vor Ort zu bleiben und zu retten, wann immer es nötig“ sei.

Auf der Webseite marinetraffic.com kann der Standort der Schiffe nachverfolgt werden – sofern sie, wie im Flüchtlingskodex von Italien gefordert, ihr Radar anlassen. (afp/ks)

Zum Weiterlesen

Mit „Sea Eye“ unterwegs: Grünen-Politikerin will persönlich Flüchtlinge vor Libyen retten

Italienischer Staatsanwalt: NGOs arbeiten bei der Rettung von Flüchtlingen mit libyschen Schleppern zusammen

EU: Italien erhält 900 Mio Euro wegen Flüchtlingskrise – Gespräch mit NGOs über Verhaltenskodex vertagt

NGOs: Hilfsorganisationen vergeben Spitzengehälter


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion