Flüchtlingsstrom in EuropaFoto: Getty Images

Sechshundert Finnen verhinderten Einreise von Migranten

Epoch Times22. September 2015 Aktualisiert: 22. September 2015 15:28
In Finnland blockierten 600 Islamisierungsgegner einen Grenzübergang zu Schweden und forderten sofortige Grenzschließungen – unter anderem mit "ISIS go home"-Plakaten.

600 Finnen haben einen Grenzübergang zu Schweden blockiert und Migranten an der Einreise gehindert. Die Situation war angespannt. Die Einwanderer wurden lautstark beschimpft und ihnen wurde sogar mit dem Tod gedroht. Danach seien die Migranten nach Schweden zurückgekehrt, berichten die Deutschen Wirtschaftsnachrichten unter Berufung auf den Schwedischen Rundfunk (SVT).

Auch Personen, denen es bereits gelungen war, nach Finnland einzureisen und die in anderen Orten angekommen waren, verließen das Land wieder, weil sie angegriffen und mit Drohungen verscheucht wurden. Sie berichteten von körperlichen Attacken und Todesdrohungen durch Einheimische.

ISIS go home!“-Plakate

Die schwedische Zeitung Expressen zitierte den Fotografen Bob Olovsson wie folgt: „Die Finnen blockierten den Grenzübergang. Jemand hielt eine Rede und die Zuhörer applaudierten. Es gab sehr viele finnischen Flaggen, finnische Eishockey-Shirts und Schilder mit Texten in Englisch, zum Beispiel „ISIS go home“ und ähnliche Slogans. Auf einem Banner stand: „Jetzt reicht´s. Grenzen schließen!"

Rund 30 Menschen hatten sich auf der schwedischen Seite des Übergangs versammelt, um für die Flüchtlinge zu demonstrieren. Laut einem Zeugen namens Fredrik Lindner gab es keine Gewalt. Die Finnen hielten Reden und skandierten Parolen. Die Polizei versuchte, die Ordnung zwischen Finnen und schwedischen Gegendemonstranten zu bewahren, so Expressen.

Die finnische Stadt Tornio befindet sich direkt an der schwedischen Grenze. Dort hatte man am Wochenende mit der Registrierung von Flüchtlingen begonnen. Auch in Helsinki fanden Anti-Flüchtlings und Anti-Islamisierungs-Demonstrationen statt. Die Stimmung in der Bevölkerung ist in Finnland bezüglich der Flüchtlinge gespalten.

Zuvor hatte die Regierung in Helsinki Dänemark und Schweden kritisiert, weil die durchreisenden Flüchtlinge – großteils aus Syrien, dem Irak und Afghanistan – noch nicht registriert hatten. Vor allem bei Irakern ist Finnland wegen der größeren Asylchancen ein beliebtes Zielland, berichtete ORF.

Hier Videos von finnischen Demonstrationen:

Vor dem Zwischenfall in Torino rief der finnische Premier Juha Sipilä die Bevölkerung dazu auf, den Menschen eine Unterkunft zu geben. Er selbst wolle mit gutem Beispiel vorangehen und sein Sommerhaus in Nordfinnland für die Migranten zur Verfügung stellen. (so) 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion