Silvesterparty in Wien: Notfall-U-Bahn am Stephansdom

Epoch Times31. December 2017 Aktualisiert: 31. Dezember 2017 14:56
Wiener Silvesterparty: Die U-Bahn-Station Stephansplatz wird ab 22 Uhr geschlossen. Ab dieser Uhrzeit steht eine Notfall-U-Bahn bereit, um Schwerverletzte in Sicherheit bringen zu können. Der Rettungsdienst richtet dort eine Ambulanz ein.

Am Wiener Stephansplatz steigt die Silvesterparty der Österreicher – Beginn ist 14 Uhr. Es werden rund 600.000 nationale und internationale Gäste beim Wiener Silvesterpfad erwartet.

Das Besondere ist: Die U-Bahn-Station Stephansplatz wird ab 22 Uhr geschlossen. Ab dieser Uhrzeit steht eine Notfall-U-Bahn bereit, um Schwerverletzte in Sicherheit bringen zu können.

Die „Wiener Berufsrettung richtet in der Station eine Ambulanz ein“, schreibt „Heute.at“. Es seien rund 70 Sanitäter und Notärzte im Einsatz.

Mögliche Schwerverletzte werden „vor Ort notversorgt und mit der U-Bahn in eine Station gefahren, von wo sie in einen Krankenwagen überstellt werden können“. Es ist zu erwarten, dass Rettungsautos durch die Menschenmassen im Einsatz behindert werden können.

Wien wird mit Kameras überwacht

Während der gesamten Veranstaltungsdauer wird der Silvesterpfad verstärkt mit Kameras überwacht.

„Es erfolgt eine Aufzeichnung, um allfällige Straftaten gezielt ahnden zu können“, erklärt die Polizei. Es seien knapp 250 mehr Polizisten im Einsatz im Streifendienst an der Partymeile als üblich, als „Rammschutz“ stehen schwer beladene Lastwagen vor Ort. Auch zahlreiche Security-Mitarbeiter des Veranstalters sind unterwegs.

„Wir fühlen uns gut gerüstet“, sagte Gerlinde Riedl vom Veranstalter, der Stadt Wien Marketing GmbH, Heute.at.

Die Polizei warnt vor Ort vor allem vor Taschendieben und gefährlicher Pyrotechnik. Bei nicht erlaubtem Feuerwerk (ab Kategorie F2) drohen Strafen von mehreren tausend Euro. (ks)

Themen
Panorama
Newsticker