Terroranschlag in Spanien. 17. August 2017Foto: GABRIEL BOUYS/AFP/Getty Images

Spaniens Innenminister: Terrorzelle von Barcelona zerschlagen

Epoch Times19. August 2017 Aktualisiert: 19. August 2017 14:38
Nach dem Anschlag von Barcelona hält die spanische Regierung die Terrorzelle für zerschlagen. Dies sagte Innenminister Juan Ignacio Zoidovor Journalisten.

Zwei Tage nach dem Terroranschlag von Barcelona hat der spanische Innenminister Juan Ignacio Zoido die verantwortliche Terrorzelle als „vollständig zerschlagen“ erklärt.

Die Terrorwarnstufe werde nicht erhöht, teilte Zoido am Samstag mit. Es gebe keine Informationen über einen weiteren unmittelbar bevorstehenden Anschlag.

Unterdessen ist der Attentäter von Barcelona möglicherweise doch noch auf der Flucht.

Es gebe Zweifel daran, dass es sich bei dem bisherigen Hauptverdächtigen, der in Cambrils erschossen wurde, um den Fahrer des Kleintransporters handele, der am Donnerstagnachmittag in Barcelona in eine Menschenmenge gerast war, berichten mehrere spanische Medien.

Aktuell wird demnach nach einem 22-jährigen Marokkaner gefahndet. Bei den beiden Anschlägen in Spanien waren am Donnerstag 14 Personen getötet worden, darunter 13 in Barcelona und eine Frau in Cambrils.

Über 100 weitere Menschen wurden verletzt. Die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) reklamierte beide Anschläge für sich. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion