Spanische Wahlbehörde: Katalanischer Regionalpräsident soll sein Amt abgeben

Epoch Times4. Januar 2020 Aktualisiert: 4. Januar 2020 7:59
Der katalanische Regionalpräsident Quim Torra soll abgesetzt werden, ordnete die spanische Wahlkommission an. Der Grund: Torra hatte sich geweigert, Symbole der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung vom Sitz der Regionalregierung in Barcelona zu entfernen. 

Der katalanische Regionalpräsident Quim Torra soll sein Amt abgeben: Die spanische Wahlkommission ordnete am Freitag an, dem Unabhängigkeitsbefürworter sein Mandat im Regionalparlament in Barcelona zu entziehen, womit er auch sein Amt als Regionalpräsident verlieren würde.

Hintergrund ist ein Gerichtsurteil gegen Torra wegen „Ungehorsams“. Torra hatte sich geweigert, Symbole der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung vom Sitz der Regionalregierung in Barcelona zu entfernen.

Torra: Werde mich mit alle Mitteln wehren

Torra sprach am Freitagabend von einem „neuen Staatsstreich gegen die katalanischen Institutionen“. Er werde sich mit allen möglichen Mitteln „gegen diese autoritäre und völlig illegale Entscheidung“ wehren, sagte er und kündigte für Samstag die Einberufung des katalanischen Parlaments an. Rund tausend Unterstützer demonstrierten vor dem Sitz der Regionalregierung in Barcelona.

Torra hatte sich vor der Parlamentswahl im April der Anordnung der Wahlbehörde widersetzt, eine gelbe Solidaritätsschleife und ein Banner vom Sitz der Regionalregierung zu entfernen, auf dem „Freiheit für politische Gefangene und Exilierte“ stand.

Ein Gericht in Barcelona hatte ihm deshalb im Dezember wegen „Ungehorsams“ für 18 Monate die Berechtigung zum Ausüben öffentlicher Ämter entzogen.

Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Torra hat Berufung beim Obersten Gerichtshof in Madrid eingelegt.

Ohne die endgültige Entscheidung der Justiz abzuwarten, gab die Wahlkommission nun rechtsgerichteten Parteien Recht, die eine Absetzung Torras verlangt hatten. Die Entscheidung der Wahlkommission wird mit ihrer Veröffentlichung in den kommenden Tagen gültig.

Laut dem Autonomiestatut für Katalonien muss der Regionalpräsident als Abgeordneter dem Parlament der nordostspanischen Region angehören.

Nach dem Gerichtsurteil im Dezember hatte Torra erklärt, dass ihn „nur das Parlament Kataloniens“ seines Amts entheben könne. Er werde sich nicht von einem „politisch motivierten Gericht“ absetzen lassen.

Linke ERC will Wiederwahl für Sozialist Sánchez freimachen

Erst am Donnerstag hatte die katalanische Partei Esquerra Republicana de Catalunya (ERC) den Weg für die Wiederwahl des spanischen Regierungschefs Pedro Sánchez freigemacht: Die 13 ERC-Abgeordneten wollen sich bei der anstehenden Abstimmung im Parlament in Madrid enthalten. Damit gilt die Wiederwahl des Sozialisten Sánchez, der eine Koalition mit der linksgerichteten Partei Podemos vereinbart hat, als gesichert.

Die ERC regiert in Barcelona zusammen mit Torras Partei Junts per Catalunya (Zusammen für Katalonien), die bereits angekündigt hat, gegen Sánchez zu stimmen. Wegen ihrer Unterstützung für die Sozialisten wurde die ERC von anderen Gruppierungen kritisiert.

Madrid geht seit 2017 hart gegen die Unabhängigkeitsvertreter in Katalonien vor. Erst im Oktober 2019 wurde der Chef der ERC, Oriol Junqueras, zu einer langjährigen Haftstrafe wegen „Aufruhrs“ und seiner Rolle beim gescheiterten Unabhängigkeitsreferendum vor mehr als zwei Jahren verurteilt. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]