Spanischer Minister Escrivá: Wir brauchen mehrere Millionen Migranten für unser Land

Epoch Times17. Januar 2020 Aktualisiert: 17. Januar 2020 6:54
Der für Soziale Sicherheit und Migration zuständige Minister José Luis Escrivá sagte am Donnerstag "Wir müssen unsere Gesellschaften darauf vorbereiten; ihnen erklären, warum das für sie, ihre Kinder und die künftigen Generationen gut ist."

Die spanische Wirtschaft braucht nach Ansicht der Regierung mehrere Millionen Migranten, um ihr derzeitiges Niveau zu halten.

Sein Land zähle derzeit rund 47 Millionen Einwohner, führte der für Soziale Sicherheit und Migration zuständige Minister José Luis Escrivá am Donnerstag bei einem Forum der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zur Migration in Paris aus. „Und wir brauchen acht bis neun Millionen Menschen, nur um die Zahl der aktiven Bevölkerung zu halten.“

Niemand könne der demographischen Entwicklung entkommen, sagte Escrivá weiter. „Wenn wir unseren Lebensstandard halten wollen, müssen wir darauf vorbereitet sein, zusätzliche Migranten aufzunehmen.“

Escrivá mahnte zugleich: „Wir müssen unsere Gesellschaften darauf vorbereiten; ihnen erklären, warum das für sie, ihre Kinder und die künftigen Generationen gut ist.“

EU-Innenkommissarin Ylva Johansson wies bei der Konferenz auf ein „mangelndes Vertrauen“ der Menschen gegenüber den politisch Verantwortlichen hin. Die Bürger in Europa seien durchaus bereit zur Aufnahme „schutzbedürftiger Migranten oder Einwanderer, die einen Beitrag zu unserer Wirtschaft leisten“.

Die Sorge der Bevölkerung sei es aber, dass die Migration unkontrolliert verlaufe. „Wir müssen zeigen, dass wir die Immigration unter Kontrolle haben“, sagte Johansson. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der UN-Charta spielte die damalige Sowjetunion eine entscheidende Rolle. Auch nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Regimes blieb ihr kommunistisches Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert.

Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach, mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören. Genau darum geht es im Kapitel 17 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Globalisierung - Ein Kernstück des Kommunismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]