Spielfeld-Demo - "Für ein besseres Österreich": 800 Teilnehmer für Samstag.Foto: Getty Images

Gegen Migrantenchaos: Spielfeld Proteste – „Für ein besseres Österreich“

Epoch Times30. Oktober 2015 Aktualisiert: 30. Oktober 2015 12:50
Für morgen sind im österreichischen Spielfeld drei Demonstrationen angemeldet. Eine davon mit 800 Teilnehmern. Verstärkte Polizeipräsenz wird erwartet.
Drei Demonstrationen im österreichischen Spielfeld sind für morgen, Samstag, den 31. Oktober, angemeldet. Eine Großdemonstration, läuft unter dem Namen: "Für ein besseres Österreich – Menschenkette", so Bezirkschef Manfred Walch. Es wird mit der Teilnahme von 800 Menschen gerechnet, berichtet Heute.at. Wegen der Demonstrationen erwartet man am Wochenende in Spielfeld mit verstärkter Polizeipräsenz.  
Ursprünglich war ein Versammlungsort nahe der Grenze geplant einschließlich eines Spaziergangs zum Sammellager. Um ein direktes Zusammentreffen der Demonstranten mit den Migranten in der Sammelstelle zu vermeiden, wurde den Organisatoren eine Verlegung der Protestaktion zum Bahnhof Spielfeld-Strass vorgeschlagen.

Auch der Besuch der Sammelstelle durch die Demonstranten soll nicht stattfinden. Die Veranstaltung soll um 13:00 Uhr beginnen und am Abend enden. Veranstalter soll Thomas Kirschner, Gründer der Grazer Kleinpartei "Partei des Volkes" sein. Er hatte bereits Ende September in Graz zur Demo "Für ein besseres Österreich" aufgerufen.

Zwei weitere Demonstrationen wurden von Bürgern aus Wien und Wiener Neustadt beantragt. Heute, am Freitag, soll die Entscheidung fallen, ob die Demonstrationen stattfinden werden, oder nicht.

Erneut Tumulte im Sammellager Spielfeld

Gestern war es gegen 14.15 Uhr zu Tumulten gekommen, bei denen ein Polizist leicht verletzt wurde. Ein Verdächtigter wurde festgenommen.

In Spielfeld befanden sich am Donnerstag gegen 19:30 Uhr 4.500 Migranten in der Sammelstelle. Aktuell sollen 2.000 Migranten unterwegs nach Österreich sein und 3.400 halten sich im slowenischen Aufenthaltszentrum Sentilj auf. (dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion