Heinz-Christian Strache (Oktober 2017).Foto: HELMUT FOHRINGER/AFP/Getty Images

Straches „Kreuzzug für die freie westliche Kultur“ und gegen die Burka

Epoch Times12. Februar 2018 Aktualisiert: 12. Februar 2018 10:50
Vizekanzler Heinz-Christian Strache engagiert sich mit dem Kreuz für „die freie westliche Kultur“. Und spricht sich erneut für ein Burka-Verbot aus.

„Strache macht wieder Werbung mit dem Kreuz“ titelte die „Kronen“-Zeitung am Samstag. Denn der Rummel um die Burschenschaft-Affäre sei etwas abgeklungen, ebenso der Trubel um den Wanzenangriff auf sein Büro und die Kritik an dem ORF-Gebührenzwang, hieß es in dem Blatt weiter.

Aus diesem Grund sei es Zeit, das „fast schon wieder in Vergessenheit geratene Burka-Thema“ wieder aufzugreifen, schrieb die „Krone“. Und sich mit dem Kreuz in der Hand für „die freie westliche Kultur“ zu engagieren.

Der FPÖ-Chef startete zwei Stunden, bevor er mit seiner Familie auf der in 1.700 Metern gelegenen Tiroler Berghütte eintraf, eine Kampagne „gegen die Unterdrückung von Frauen mit allen Mitteln“.

Laut der „Kronen“-Zeitung sagt Strache: “Die FPÖ handelt in der Regierung konsequent. Die Umgehung des Burka-Verbots werden wir nicht tolerieren.“

Auslöser dafür soll ein algerischer Millionär gewesen sein, der das Burka-Verbot zu umgehen versuchte. Er solle laut dem Blatt die Strafen von Burka-Trägerinnen in Österreich bezahlen haben.

Auf Facebook schrieb Strache:

(vm)

Mehr dazu:

Österreich will Burschenschaft „Germania zu Wiener Neustadt“ verbieten

„Burka schärft die Wahrnehmung“ – VHS-Spezialkurs: Staatlich gefördertes Probe-Schlüpfen ins „Stoffgefängnis“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion