Sucht Bilderberg nach neuer Waffentechnologie? – Das passiert im Teilchenbeschleuniger CERN

Von 28. June 2017 Aktualisiert: 7. November 2018 9:54
Beim diesjährigen Bilderberg-Treffen war die Chefin des Genfer Teilchenbeschleunigers CERN eingeladen. Welche Mission hat eigentlich der größte Kernforschungsbetrieb der Welt?

Einhundert Meter unter der Erde knallt es heftig: Europas größtes Kernforschungsprojekt Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire, kurz CERN, beschleunigt Teilchen mit hoher Energie. Sie rasen in einem 27 Kilometer langen Vakuumtunnel mit annähernder Lichtgeschwindigkeit aufeinander zu und kollidieren kontrolliert. Großbildkameras zeichnen den Crash mit 600 Bilder pro Sekunde auf. Der Prozess der kontrollierten Kollision der Protonen erzeugt Billiarden Bytes Informationen, die ausgewertet werden müssen. Weitere tonnenschwere Detektorensysteme speichern Daten von bis zu 600 Millionen Kollisionen von Protonen pro Sekunde. Angeblich wurden bereits 300 Atome Anti-Wasserstoff gefunden, die Bilder von der gewonnenen Antimaterie gingen um die Welt. Das war auch bei den Bildern vom Higgs-Boson so, mit dem das Standardmodell der Elementarteilchenphysik strikte Konsens-Bestätigung findet. „Denn mit diesen Teilchen kann erklärt werden, wie die Elementarteilchen in unserem Universum ihre Masse erhalten haben“ berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

11000 Forscher aus 85 Nationen sind laut eigenen Angaben friedlich beteiligt an der Suche nach dem Ursprung unseres Universums im CERN. Explizite Fragen der offiziellen Webseite sind: „Woraus besteht das Universum?“, „Woher kommt die Masse?“, „Wo ist die Antimaterie?“ und lapidar, „Woraus besteht die Ursuppe?“ Doch die Frage, woher kam eigentlich das erste Teilchen bleibt relativ ausgespart. Es wird hier im CERN die Urknalltheorie kategorisch befolgt. Die gigantische Anlage kann ein vielfaches Magnetfeld der Erde erzeugen, ist mit 9553 Magneten bestückt und die tonnenschweren Dipolmagneten werden mit -271,3 Grad Celsius temperiert wenn sich die Teilchen auf die Suche nach dem „Big Bang“, dem Urknall begeben.

1 Milliarde Euro pro Jahr

Eine Milliarde Euro lassen sich 22 Mitgliedsstaaten die Forschung offiziell jedes Jahr kosten. Über 20 % des Budgets liefert Deutschland. Für das Geld kann man einiges verlangen. „Von der physikalischen Theorie her wissen wir ungefähr, was wir erwarten“, meint der Kernphysiker Professor Michael Feindt. Deshalb simulieren die Wissenschaftler mit Supercomputern, was in den Detektoren des Teilchenbeschleunigers passieren muss. Feindt habe eine Analysesoftware geschrieben, mit der hoch seltene Effekte vorhergesagt und gefunden werden können. lässt die Frankfurter Allgemeine Zeitung den Leser wissen. Und schlussendlich ließe sich mit den CERN-Algorithmen vorhersagen, „welche Supermarktfiliale am Montag nächster Woche wie viel Blattsalat verkaufen wird“.

Klingt weit hergeholt? Wer dieser Aussage nicht bedingungslos Glauben schenkt, startet weitere Recherchen. Die Grundsatzfrage bleibt: Weshalb laden die Bilderberger die Generälin einer wissenschaftlichen Forschungseinrichtung ein? Das ist ungewöhnlich, denn bisher kamen eher bekannte Konzern,-Medien,- und Politikvertreter in den Genuss einer Einladung. Geht es beim Teilchenbeschleunigerprojekt CERN um mehr, als um rein wissenschaftliche Arbeit?

CERN ist ein internationales Großprojekt – eine „Weltmaschine“. Hier forscht der islamische Gottesstaat Iran friedlich neben den USA. Auch das kommunistische Regime Chinas ist neben den Europäern und vielen weiteren Nationen an der Erkundung des „Big Bang“ beteiligt. Beim Spiel der Teilchen-Explosionen besteht eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass sich Tore zu anderen Dimensionen öffnen. The Register, nach eigener Aussage das global führende online Portal technischer Publikationen, schreibt, die Maschine könne möglicherweise bisher unvorstellbare wissenschaftliche Phänomene erzeugen und entdecken, zum Beispiel „unbekannte Unbekannte“ wie etwa „eine zusätzliche Dimension“. Das habe ein Top-Wissenschaftler des Large Hadron Collider (LHC) gesagt.

Sergio Bertolucci, CERN-Direktor für Forschung und wissenschaftliche Elektrodatenverarbeitung bestätigt: “Aus dieser Tür könnte etwas herauskommen, oder wir könnten etwas durch sie senden”. Die dargelegte wissenschaftliche Perspektive Bertolucci’s gibt keinen Grund zum Schmunzeln. Seine Aussage zeigt das Pokerspiel in Genf 100 Meter unter der Erde, eingebettet in einem Betonkoloss. Doch Wissenschaftler Sergio Bertolucci beruhigt jeden skeptischen Gedanken: Nur für den Zeit-Moment von 10 hoch 26 Sekunden könne die Tür zu einer anderen Dimension offen sein, danach schließe sie sich wieder. Es bestehe kein Risiko für die Stabilität unserer Welt.

CERN-Wahrzeichen „Shiva“

Problem: Vor den Toren des CERN steht als Wahrzeichen Shiva, der hinduistische Gott der Zerstörung.

Aldous Huxley, der Autor von „Schöne neue Welt“, beschrieb Shiva wie folgt:

Die Figur steht inmitten eines großen Kreises, einer Art Glorien-Heiligenschein, aus dem Flammen herausgehen, aus den Symbolen der Flammen; und das ist der Kreis von Masse-Energie-Raum-Zeit, die materielle Welt. Darin tanzt Shiva. Er wird Nataraja genannt, und Herr des Tanzes. Er hat vier Arme. Mit seinem oberen rechten Arm hält er eine kleine Trommel, es ist die Trommel, die die Dinge ins Sein [creation] beruft. Trommelt er auf ihr, entstehen Dinge. Mit seinem linken Arm hält er ein Feuer, das Feuer das alles zerstört. Er tut beides: Erschaffen und zerstören.“

Wird Shiva allerdings in der nativen „hinduistischen Trinität“ betrachtet, zusammen mit Brahma, dem Schöpfer und Vishnu, dem Bewahrer, so bleibt für Shiva nur die Zerstörung. Der Betrachter entscheide nun selbst, was Shiva vor dem CERN darstellt. Im positivsten Fall eine Zerstörung und anschließende Erschaffung. War es das, was der Wissenschaftler mit der Erschaffung bzw. Öffnung einer anderen Dimension meinte?

Und wenn es schiefgeht…?

Bereits 2008 kam es zu einer Havarie in der Anlage, die technisch kaum Spielraum für Abweichungen vorsieht. Eine einzelne supraleitende Zylinderspule liefert bereits das Magnetfeld von 4 Tesla und erreicht einen Energieinhalt von 2.5 Gigajoule. Schon Schwankungen im kleinsten Millijoule-Bereich können den sogenannten Quench auslösen. Im Dominoeffekt von Erwärmung, Kurzschluss und Explosion riss die Druckwelle mehrere der tonnenschweren Magnete aus ihrer Verankerung, wobei das lädierte Kühlsystem tausende Liter Kühlflüssigkeit frei setzte.

Der LHC musste abgeschaltet und repariert werden. Danach gingen die Experimente weiter. Die Schwächen in der komplexen Sicherheitsvorrichtung der „Weltmaschine“ kommentierte CERN-Experte Lucio Rossi laut Medienberichten abenteuerlich: „Chi non fa, non sbalia“ / „Nur wer nichts tut, macht nichts falsch“. Das Ergebnis der Entwarnungs- Studie von 2008 hatte laut einem Verfasser gar „im Voraus festgestanden“.

Trotzdem sind sich die zuständigen Wissenschaftler, Gremien und Nobelpreisträger sicher, dass die Forschungen absolut unbedenklich sind.

Mögliche Auswirkungen eines Quenchs [Überhitzungshaverie], während der LHC Speicherring im Vollbetrieb ist, sind unerprobt – und damit unkalkulierbar. Teilchenkollisionen erzeugen Temperaturen, die eine Milliarde Mal heißer sind als im Inneren der Sonne. So sollen Quarks vereinzelt werden – jene Teilchen, aus denen Protone und Neutrone bestehen.

Was würde wohl bei einer Havarie geschehen, falls der Partikel-Strahl auf Materie statt ins Vakuum trifft? Wäre das der „Big Bang“ auf der Erde?

2010 lehnte das Bundesverfassungsgericht jedenfalls die Klage einer Züricherin ab, die fürchtete, im LHC würden Schwarze Löcher erzeugt, die zum Weltuntergang führen könnten.

CERN und Waffentechnik: Die Spur führt zur SESAME

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Das CERN ist kein Einzelfall. Auch beim Projekt SESAME in Jordanien forschen Wissenschaftler sonst uneiniger Nationen friedlich miteinander.

Als CERN 1952 gegründet wurde, war das Ziel „im Computer Nuklearsprengköpfe zu modellieren. Also eigentlich ist es ein Waffen-Programm, aber die meisten Leute verstehen das nicht wirklich. Heute ist es ein Partikel-Beschleuniger. Es wird zur Nuklearforschung verwendet“, sagt der US-Amerikaner, ambitionierter Hobby-Physiker und Buchautor, Anthony Patch. Er ist ein Christ und die okkult anmutende künstlerische PR des CERN (siehe offizieller Trailer und Shiva) machten ihn misstrauisch.

Patchs Aussage führt uns zum Vorgänger der von Bilderberg geladenen CERN-Chefin Fabiola Gianotti, dem Präsidenten des SESAME-Rats, Rolf Heuer.

Das Akronym SESAME steht für „Synchrotron-light for Experimental Science and Application in Middle-East“ eine Synchrotron-Strahlungsquelle der dritten Generation nahe der jordanischen Hauptstadt Amman. Unterstützt wird ds Projekt von der EU, der Unesco und zahlreichen Ländern darunter Deutschland, Frankreich, Großbritannien, China, Japan, Russland und die USA.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtete über die Eröffnung der Anlage 2017. Weltweit gibt es bereits rund 60 ähnliche Anlagen. Ex-CERN-Chef Heuer erklärt im FAZ-Interview, das CERN gebe es, „weil sich die Wissenschaftler der europäischen Länder zusammengetan haben und ihre jeweiligen Politiker von einer Großforschungsanlage überzeugt haben, an der ehemalige Gegner gemeinsam forschen“. In der Tat ist seine Erklärung für die Installation vom CERN zur beginnenden Blüte des „Kalten Krieges“ überaus verklärend. Heuer sagt weiter, so habe das auch bei SESAME funktioniert.

Wissenschaftler verschiedener Disziplinen – Physiker, Chemiker, Biologen und Mediziner, aber auch Archäologen und Umweltwissenschaftler – können ihre Materialproben im SESAME detailliert untersuchen, so die FAZ. Und sie kommen aus Jordanien, der Türkei, Zypern, Pakistan, Palästina, Israel, Ägypten und dem Iran.

Doch um Untersuchung von Materialproben dürfte es beim Strahlen- und Wellenforschungsprojekt SESAME kaum gehen: Für eine robotorisierte Zukunft der Menschheit ist die elektromagnetische Strahlen-und Mikrowellentechnologie unverzichtbarer Bestandteil. Kommunikation, Sicherheit, Manipulation und Überwachung könnten mit ihr gestaltet werden. Ebenso Antriebstechnologien, die künstliche Beeinflussung von Hitze und Kälte (d.h. des Wetters) und hochtechnisierte Kriegsführung.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.

Themen
Newsticker