„Terrorakt“: Ungarn verhängt harte Strafe gegen syrischen Migranten

Epoch Times14. März 2018 Aktualisiert: 15. März 2018 10:47
Ahmed Hamed gehörte zu einer Gruppe, die am 16. September 2015 illegal nach Ungarn eindrang, während Hunderte von Migranten das Grenztor öffneten und die Polizei Wasserwerfer und Tränengas einsetzte.

Ein ungarisches Gericht verurteilte einen syrisch-zyprischen Mann am Mittwoch (14. März) zu sieben Jahren Gefängnis wegen illegalen Grenzübertritts und als Komplize bei einem „Terrorakt“ bei Zusammenstößen mit der Polizei im September 2015.

Ahmed Hamed gehörte zu einer Gruppe, die am 16. September 2015 illegal nach Ungarn eindrang und auch über einen Lautsprecher mit der Menge sprach, bevor Hunderte von Migranten das Grenztor öffneten und die Polizei Wasserwerfer und Tränengas einsetzte.

Ein Reuters-Fotograf im Gerichtssaal der südungarischen Stadt Szeged sagte, dass der Mann mit Handschellen, der ebenfalls um seine Knöchel gefesselt und von maskierter Polizei bewacht wurde, das Urteil ruhig aufenommen habe.

Als Inhaber eines zypriotischen Reisepasses und damit Bürger der Europäischen Union durfte Hamed eigentlich ohne Visum nach Ungarn einreisen, aber er half Verwandten und anderen syrischen Staatsbürgern, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur MTI seinen Anwalt während des Prozesses.

Die Vorabentscheidung nach einer Wiederaufnahme des Verfahrens, die milder ist als die ursprüngliche Zehnjahresstrafe, die 2016 verhängt wurde, kommt, während Premierminister Viktor Orban vor einer Wahl am 8. April, die er voraussichtlich gewinnen wird, auf einer Plattform gegen Einwanderer kämpft.

Nahezu die Hälfte der mehr als eine Million Migranten, die 2015 in die Europäische Union einwanderten, passierte Ungarn und verursachte oft Chaos an den Grenzen und entlang der Hauptverkehrsstraßen.  (reuters)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN