Französische Polizei bei einem "Gelbwesten"-Einsatz, Mai 2019 in Blagnac bei Toulouse (Symbolbild)Foto: PASCAL PAVANI/AFP/Getty Images

Tränengas und Zusammenstöße bei „Gelbwesten“-Protesten in Toulouse

Epoch Times12. Oktober 2019 Aktualisiert: 12. Oktober 2019 22:30
Nach Behördenangaben wurde bei Zusammenstößen in Toulouse ein Demonstrant und ein Polizist verletzt. Die Polizei setzte Tränengas ein.

In Frankreich hat es erneut Zusammenstöße zwischen Anhängern der „Gelbwesten“-Bewegung und Sicherheitskräften gegeben. Zu Beginn der wöchentlichen „Gelbwesten“-Kundgebung mit tausenden Demonstranten im südwestfranzösischen Toulouse setzte die Polizei am Samstag Tränengas gegen Aktivisten ein, wie ein Journalist der von afp berichtete.

Der Protestmarsch war daraufhin nach wenigen Minuten vorbei, da sich die Teilnehmer in kleinere Gruppen aufteilten.

Einige Demonstranten beklagten, die Polizei habe Tränengas gegen friedliche Demonstranten eingesetzt, allerdings reagierten die Beamten in einigen Fällen auf einen Beschuss mit Wurfgeschossen. Nach Behördenangaben wurden ein Demonstrant und ein Polizist verletzt, es gab 17 Festnahmen.

Toulouse ist eine Hochburg der „Gelbwesten“-Bewegung. Kleinere Zusammenstöße gab es am Samstag aber auch in anderen französischen Städten.

Die „Gelbwesten“-Bewegung demonstriert seit dem 17. November für mehr soziale Gerechtigkeit und einen Rücktritt von Präsident Emmanuel Macron. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion