Türkei Proteste für Meinungs- und VersammlungsfreiheitFoto: OZAN KOSE/Getty Images

Trotz undemokratischer Praktiken: Europa will schnellen EU-Beitritt der Türkei

Epoch Times10. November 2015 Aktualisiert: 10. November 2015 14:30
Die EU-Kommission wirft der Türkei Rückschritte bei der Durchsetzung der Meinungs- und Versammlungsfreiheit, und andere undemokratische Vorgehensweisen vor. Trotzdem wird die Kooperation zwischen der EU und Ankara vorangetrieben.

Obwohl die Türkei dafür bekannt ist die demokratischen Grundrechte sowie die Menschenrechte zu verletzten, will die EU-Kommission die Zusammenarbeit mit der türkischen Regierung unter Recep Tayyip Erdogan vorantreiben. Der türkische Präsident legte seine Forderungen, bezüglich einer Kooperation zwischen der Türkei und der EU bei der Flüchtlingsfrage, bereits auf den Tisch.

Das türkische Staatsoberhaupt erklärt sich bereit die Asylsuchenden in seinem Land festzuhalten aber nur zu seinen Bedienungen: Die Türkei verlangt drei Milliarden Euro und einen raschen EU-Beitritt. 

Die EU-Kommission erklärt sich zu trotz eigener Kritik am türkischen Regime zu einer engeren Kooperation bereit. Auch die Zusammenarbeit mit den beitrittswilligen Westbalkan-Staaten soll verstärkt werden.

"Die derzeitige Flüchtlingskrise zeigt, welche Bedeutung einer engen Zusammenarbeit zwischen der EU und den Ländern in Südosteuropa zukommt", erklärte der EU-Kommissar Johannes Hahn am Dienstag zur Veröffentlichung von Berichten zur Lage in sieben Ländern, die sich um eine Mitgliedschaft in der EU bemühen, berichten die Deutsch Türkischen Nachrichten (DTN). 

Die EU zu erweitern wäre auch wichtig um die Rechtsstaatlichkeit und die Menschenrechte in diesen Ländern zu stärken, so Hahn. Außerdem würde die "europäische Perspektive" den Partnerländern zu einem schrittweisen Wandel verhelfen und gleichzeitig auch die Stabilität der EU erhöhen. 

Am Dienstag veröffentlichte die EU-Kommission ihren Jahresbericht, in dem der Türkei Rückschritte bei der Durchsetzung der Meinungs- und Versammlungsfreiheit vorgeworfen werden, so "DTN". Außerdem kritisiert die EU-Kommission das türkische Justizsystem. Richter und Staatsanwälte würden unter starkem politischem Druck stehen.

Auch die Verfolgung der Kurden hat in den letzten Monaten stark zugenommen. Erdogan lässt kurdische Stellungen in Syrien bombardieren, sowie die Kurden im eigenen Land verfolgen. Kritiker bezeichnen sein Verfahrensweise als völkerrechtswidrig.

Vor den Wahlen begann Erdogans Regierung eine Kampagne gegen die prokurdische Partei HDP im eigenen Land und lies kurdische Politiker verhaftet. Darüber hinaus ließ Erdogan die unabhängigen Medien stürmen und unter Aufsicht stellen. Währenddessen ereigneten sich einige blutige Demonstrationen in der türkischen Hauptstadt, die die Menschen in Angst und Schrecken versetzten. Dadurch gelang es Erdogan mit seiner AKPartei, bei den Wahlen vor einigen Wochen, sich mit absoluter Mehrheit an die Spitze der Regierung zu katapultieren.

Trotz alledem geht die Türkei mit großen Schritten einem EU-Beitritt entgegen. (so) 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion