Flüchtlingswelle in Europa. Bayern ist am Ende seiner Kräfte.Foto: Getty Images

Tschechiens Präsident zur Asylkrise: „Organisierte Invasion“ – Nur mit Armee zu stoppen

Epoch Times30. November 2015 Aktualisiert: 30. November 2015 12:26
Der tschechische Präsident ist sich sicher, dass die Asylkrise gewollt herbeigeführt wird um die EU zerbrechen zu lassen. Er bezeichnet die hohen Flüchtlingszahlen als "organisierte Invasion", die nur mit dem Militär zu stoppen sei.

"Die Migrationskrise hat Anzeichen einer organisierten Invasion", sagte Tschechiens Präsident Milos Zeman, dem Fernsehsender Prima, berichtet "Sputniknews". 

Die ungebremste Masseneinwanderung nach Europa ist für das tschechische Staatsoberhaupt, eine gut organisierte Aktion und das Ziel sei es die Europäische Union zerbrechen zu lassen. Zeman spricht von einer noch nie dagewesenen Gefahr für Europa seit der Zeit der NS-Besatzung. Deshalb fordert er den Einsatz des Militärs.

Diese Invasion sei "gut organisiert" und "gut bezahlt" und der Zustrom wird auch in den kommenden Jahren nicht abreisen. Laut Angaben der UN wird die Migration auf das Doppelte anwachsen, laut EU sogar auf das Dreifache, so der tschechische Präsident.

Die hohe Einwanderungszahl stelle für Europa eine enorme Bedrohung da, vor allem da die europäische Kultur der Gefahr ausgesetzt sei von der fremden Kultur unterdrückt zu werden. Die importierte Kultur sei mit den europäischen Werten nicht vereinbar, meint Zeman weiter. Deshalb könne die Flüchtlingswelle ihm zufolge nicht mit Zäunen sondern nur mit der Armee gestoppt werden.

Allein in Deutschland rechnet man im laufenden Jahr mit über einer Million Einwanderern. Nach offiziellen Angaben der EU-Grenzschutzagentur Frontex sind seit Januar 2015 bereits über 1,2 Millionen Flüchtlinge nach Europa gekommen. Dabei handelt es sich aber nur um die registrierten Asylsuchenden. Wie hoch die Anzahl der unregistrierten Einwanderer ist, ist unbekannt. (so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion