Der französische Präsident Emmanuel Macron 2018 bei einer Rede in Sydney, Australien.Foto: Jason McCawley/Getty Images

Überraschung: Macron kommt wegen „Gelbwesten“ doch nicht zur Münchner Sicherheitskonferenz

Epoch Times7. Februar 2019 Aktualisiert: 15. Februar 2019 5:34
Der französische Präsident Macron sagte überraschend seine Teilnahme an der Münchner Sicherheitskonferenz ab. Dort war ein gemeinsamer Auftritt mit Kanzlerin Merkel geplant.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat laut eines Zeitungsberichts seine Teilnahme an der Münchner Sicherheitskonferenz wieder abgesagt. Das berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf eigene Informationen. Dort war ein gemeinsamer Auftritt mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geplant.

Der Präsident werde bis Mitte März nicht mehr ins Ausland reisen, hieß es am Donnerstag aus dem Elysée-Palast in Paris. Macron wolle sich in der Krise um die Protestbewegung der „Gelbwesten“ ganz dem Bürgerdialog widmen, der bis zum 15. März dauern soll. Für die Gespräche reist der Staatschef derzeit durch das ganze Land.

Aus dem Elysée-Palast hieß es, Macron wolle in Kürze neue Vorschläge zu einer Reform der EU machen – pünktlich vor der Europawahl Ende Mai. Dabei könnte es unter anderem um eine Reform der europäischen Wettbewerbsregeln gehen. Frankreich und Deutschland fordern dies, nachdem die EU-Kommission die Bahnfusion zwischen dem Siemens-Konzern und der französischen Alstom abgelehnt hatte.

Bei dem Expertentreffen zur Sicherheitspolitik vom 15. bis zum 17. Februar werden unter anderem US-Vizepräsident Mike Pence, der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Ägyptens Staatschef Abd al-Fattah as-Sisi erwartet.

Macrons Absage erfolgt am selben Tag, an dem Paris offiziell angekündigt hat, dass es sich bei der für Freitag vorgesehenen EU-Abstimmung zu Gaspipelines gegen Deutschland stellen und für eine Überarbeitung der EU-Gasrichtlinie stimmen werde. Dies könnte die Pläne für die deutsch-russische Pipeline Nord Stream 2 beeinträchtigen. (dts/dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion