Um jeden Preis nach Deutschland: Migranten setzen Asyllager in Brand und stürmen österreichische Grenze

Der Wegweiser nach DeutschlandDer Wegweiser nach DeutschlandFoto: Sean Gallup/Getty Images

Am heutigen Mittwoch zündeten Migranten im provisorischen Flüchtlingslager Brezice Zelte aus Protest an. Das sich zum Großbrand entwickelnde Feuer konnte gegen 10.45 Uhr gelöscht werden. Das Lager wurde mit Polizei und Militär abgeriegelt. Es wäre nur verständlich gewesen, dass die Menschen nach ihrer langen und harten Reise einen Stopp eingelegt hätten, um zu Kräften zu kommen, doch sie wollten sofort weiter, aus welchen Gründen auch immer.

Eine Aufmerksame Facebook-Userin postete das Foto eines Migranten, dem das Feuer zu gefallen scheint, während andere versuchten das Feuer zu löschenEine Aufmerksame Facebook-Userin postete das Foto eines Migranten, dem das Feuer zu gefallen scheint, während andere versuchten das Feuer zu löschenFoto: Screenshot/facebook

Um die Sperrung des Lagers durch die Polizei zu öffnen, kam es bald schon zu neuen Bränden, um die Weiterreise zu erzwingen. Dass sie dabei das Leben anderer im Lager gefährdeten, Familien mit Kindern und Alte, nahmen sie billigend in Kauf. Die Polizei musste das Lager öffnen und die Menschen herauslassen. Sie wurden mit Bussen zur österreichischen Grenze gebracht. Ursprünglich sollten sie hier in Brezice registriert werden.

Ob das Feuer tatsächlich wegen des Wunsches nach schneller Weiterreise gelegt wurde, bleibt offen. Allerdings bestünde auch die Möglichkeit, dass es die Brandstifter auf die Umgehung der Registrierung abgesehen hatten. Wenn dies der Fall wäre, würden diese Menschen wohl auch versuchen, der Registrierung in Österreich und Deutschland zu entgehen.

Kroatien öffnet die Grenzen wieder

Kroatien hielt am Wochenende noch 5 – 6.000 Migranten aus Serbien an seinen Grenzen zurück. Dann entschloss sich der kroatischen Ministerpräsident Zoran Milanovic, die Grenzen nach Serbien und Slowenien zu öffnen und die Menschenmassen durchzulassen.

In den letzten beiden Tagen hatten rund 10.000 Menschen den serbisch-kroatischen Grenzübergang Berkasovo-Babsko nach Norden hin überquert, weitere sind unkontrolliert über die Obstgärten nach Kroatien gewandert, meldete heute die österreichische Kronenzeitung.

Foto: Screenshot/youtube

Zu Tausenden kamen sie an der slowenischen Grenze an. Hier mussten sie teilweise durch Flüsse wandern, um ins Land zu kommen. Heute im Morgengrauen wurden bereits schwere Einsatzwagen und Soldaten aus Slowenien an die kroatische Grenze geschickt, um die Polizei bei der Grenzsicherung zu unterstützen. Die Auffanglager im Land sind randvoll. Das kleine Slowenien ist maßlos überfordert. Mehrere hundert Menschen wurden auf dem Weg ins Auffanglager Brezice von Militär und Polizei durchs Land eskortiert. 

Wenn das keine Invasion junger Krieger ist, dann heiße ich Balthasar und bin Astronaut

Posted by Imad Karim on Dienstag, 20. Oktober 2015

https://youtube.com/watch?v=TaZJkKQhBjM

4.500 Migranten durchbrechen österreichische Grenzbarrieren

Die österreichische Grenze am Übergang Spielfeld kamen am Dienstag tagsüber etwa 1.400 Personen an. Am Abend dann standen plötzlich und "relativ massiv" um die 4.500 Migranten aus Slowenien vor den Grenzbarrieren. Die Menschen kamen mit Bussen aus Slowenien bis kurz vor die Grenze und legten den Rest des Weges zu Fuß zurück. 

Wie die Kronenzeitung berichtete, gab es keine Vorwarnung von slowenischer Seite aus. Dann durchbrachen die Massen die Grenzbarrieren und drängten in die Steiermark. Die Menschen wurden in beheizten Zelten untergebracht, mit Essen versorgt und medizinisch betreut. Alle wurden kontrolliert und registriert, schreibt die Krone weiter. Heute Morgen teilte die Landespolizeidirektion mit, dass der Weitertransport der Menschen in Unterkünfte in ganz Österreich die ganze Nacht hindurch reibungslos abgelaufen sei. Die Polizei rechnet mit Tausenden in den nächsten Tagen. Das war vor bzw. zeitgleich mit dem Brand im slowenischen Erstaufnahmelager Brezice von heute Morgen… (sm)

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/europa/um-jeden-preis-nach-deutschland-migranten-setzen-asyllager-in-brand-und-stuermen-oesterreichische-grenze-a1278038.html