Ein ungarischer Polizist kontrolliert am 14. März die Temperatur eines Fahrers am Grenzübergang Nickelsdorf/Hegyeshalom zwischen Österreich und Ungarn.Foto: ALEX HALADA/AFP über Getty Images

Wuhan-Lungenseuche: Ungarn lässt keine Menschen aus Afrika und Südamerika mehr ins Land

Epoch Times12. Juli 2020 Aktualisiert: 12. Juli 2020 21:53
Aufgrund der Corona-Pandemie soll Menschen aus Afrika, Südamerika und fast allen Ländern Asiens die Einreise nach Ungarn verwehrt werden. Dies plant die ungarische Regierung. Zudem würden ab Dienstag die Einreisen aus einigen europäischen Staaten eingeschränkt.

Mit Verweis auf die Corona-Pandemie will die ungarische Regierung Einreisen aus Afrika, Südamerika und fast allen Ländern Asiens untersagen. Zudem würden die Einreisen aus einigen europäischen Staaten eingeschränkt, teilte der Stabschef von Ministerpräsident Viktor Orban, Gergely Gulyas, am Sonntag mit.

„Wir müssen unsere Sicherheit schützen, damit das Virus nicht von außen eingeschleppt wird“, sagte Gulyas vor Journalisten in Budapest. Die Infektionszahlen in Ungarn selbst gingen weiter zurück, „und wir wollen, dass das so bleibt“.

Nach Gulyas Angaben teilten die ungarischen Gesundheitsbehörden 154 Länder auf Grundlage der dortigen Corona-Infektionszahlen in drei unterschiedliche Risikokategorien ein. Zur höchsten Risikogruppe „rot“ werden demnach alle afrikanischen und südamerikanischen Länder gezählt sowie alle asiatischen Länder, abgesehen von den wirtschaftlich einflussreichen Staaten China und Japan. Menschen aus der roten Gruppe dürfen ab Dienstag um Mitternacht nicht mehr nach Ungarn einreisen.

Aus Europa gehören auch Albanien, Bosnien-Herzegowina, Nordmazedonien, das Kosovo, Belarus, Montenegro und die Ukraine zur roten Gruppe. Ungarische Staatsbürger, die aus Ländern dieser Gruppe einreisen, müssen sich auf die Wuhan-Lungenseuche testen lassen und eine 14-tägige Quarantäne einhalten.

Zur gelben Kategorie zählen unter anderem Großbritannien, Norwegen, Russland, Serbien, China, Japan und das am stärksten von der Corona-Pandemie betroffene Land weltweit – die USA. Menschen aus diesen Ländern müssen bei Einreise nach Ungarn zwei Wochen lang in Quarantäne, es sei denn, sie können binnen fünf Tagen ein negatives Testergebnis vorweisen. Auch die EU-Mitglieder Bulgarien, Rumänien, Portugal und Schweden werden von Budapest zu dieser Kategorie gezählt.

Aus Ländern der grünen Kategorie können Menschen ohne Corona-Restriktionen einreisen.

Ungarn selbst ist nur leicht von der Corona-Pandemie betroffen. Bislang wurden dort 4234 Ansteckungen nachgewiesen, 595 Infizierte starben. Ungarns Regierungschef Orban hatte unlängst angekündigt, dass er der EU-Empfehlung, die Corona-Einreiserestriktionen für weitere Länder zu streichen, nicht folgen werde. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion