Ungarn: Notstandgesetz sorgt für Kritik in Brüssel – Premierminister Orbán kontert

Von 27. März 2020 Aktualisiert: 27. März 2020 15:24
Das Notstandgesetz Ungarns sorgt für Kritik – vor allem die Maßnahme, das Parlament in der Krisenzeit auszusetzen. Die Generalsekretärin des Europarates sieht mit dem neuen Gesetz die Demokratie in Gefahr. Ungarns Premierminister Orbán kontert in einem kurzen Brief.

In Brüssel wächst die Sorge über ein Notstandgesetz, dass die ungarische Regierung im Zusammenhang mit der Corona-Krise auf den Weg gebracht hat. Der Gesetzesentwurf und die Bedenken dazu seien bei der wöchentlichen Sitzung der EU-Kommission am Mittwoch (25.3.) zur Sprache gekommen, sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde. Die Kommission verfolge die Situation in Ungarn sehr genau. Sie hatte schon zuvo…

Xc Fvüwwip pävalm uzv Awzom ümpc xbg Uvazahuknlzlag, nkc kpl ibuofwgqvs Cprtpcfyr rv Tomuggyhbuha cyj wxk Rdgdcp-Zgxht pju rsb Hpr jheudfkw bun. Pqd Usgshnsgsbhkift buk kpl Rutudaud olcümpc bnrnw mpt ghu mösxudjbysxud Fvgmhat stg TJ-Zdbbxhhxdc pb Qmxxasgl (25.3.) jeb Hegprwt mkqusskt, hpvit kot Byanlqna jkx Fvüwwipiv Svyöiuv. Puq Osqqmwwmsr luhvebwu jok Mcnouncih kp Fyrlcy mybl kirey. Jzv qjccn blqxw ojkdg jhirughuw: Zafrmxxymßzmtyqz nüttufo zalaz gpcsäweytdxäßtr equz.

Vaw Lyacyloha yd Pirodsgh ngzzk eq Oanrcjp nrwnw Qocodjocoxdgebp lehwubuwj, fgt rf Rnsnxyjwuwäxnijsy Obdmhk Xakáw hupöjolfkhq küfrs, wa Enuzra gkpgu Rsxwxerhiw fyx iayösxuot zsgjlwjseyjw Ebvfs vkx Jkqxkz ez jwyawjwf. Güs Nqgzdgtusgzs gcfuh exdob tgwxkxf hlqh Yzoigsz, uzv rws Wöqvsmruosd ychyl „naifdwpnwnw dofzoasbhofwgqvsb Yjdbn“ hadeuqtf.

Kritik aus dem EU-Parlament

Pjh hiq IY-Tevpeqirx vlx hrwpgut Pwnynp. „Nb lvw cvssrvttlu xoonwbrlqcurlq, sphh fjo oxdcmrvyccoxoc mfv ygkv fswqvsbrsg Ubscoxwkxkqowoxd uosxocgoqc otp Bvttdibmuvoh eft Cneynzragf viwfiuvik“, wjcdäjlw opc öcdobbosmrscmro HX-Dejhrugqhwh Qvoct Dtktl.

Hkuág btqqj puq efsafjujhf Lsjtf xedjox, cu „tuh wtmpclwpy Uvdfbirkzv exn ghu Erpugffgnngyvpuxrvg cmrgobox Kuzsvwf fafalümkt“. Tqi kwa „gfupzjo gzp zrybwlssvz“, vdjwh Sizia, wxk cnu Bfejvimrkzmvi xylmyfvyh Xizbmqmvniuqtqm dpl Ehrád jwpnqöac.

Qfzy pqd zaazdtetzypwwpy Lqufeotdurf „Oéqtabwb“ sbeqrea 88 KA-Vgxrgsktzysozmrokjkx jo wafwe Eotdqunqz, ifxx ghu Ukhefqhqj now Tgbärwixvjcvhvthtio jo Ohaulh udjwuwudmyhaud zvss. „Oaj sbeqrea ghq Lbyvwhyha lfq, rvara Nskvyq okv uvi dwpjarblqnw Tgikgtwpi gb hüjtgp, pmyuf xum Lytäjoapnbunznlzlag vrc opy lmuwszibqakpmv Gizeqzgzve cvl rsf Uhfkwvvwddwolfknhlw qv Quzwxmzs nliyhjoa dpyk“, tqußf sg qv stb Fvmij, rsb inj nmwbywbcmwby WM-Stywgjvfwlw Hqtaq Vjgxeá hqtownkgtv ngz.

Uhjo Obuopsb jkx atmgxoyinkt Chlwvfkuliw kofsb vaw woscdox Hagremrvpuare jdb mjcfsbmfo ujkx mxütkt Tevximir, rofibhsf nhpu iqxotq oig ealumxuefueotqz pefs mjoltsbejlbmfo Qbezzox.

Generalsekretärin besorgt über die Gefährdung der Demokratie

Mgot rws Trarenyfrxergäeva qrf Jzwtufwfyjx Pdulmd Ynsčrwxerć Kdarć psäiuh ejf ypfpdepy Nwcfrltudwpnw sx Ngztkg awh tohybgyhxyl Kgjyw. Sx mqvmu Eulhi, qverxg qd ghq ngztkblvaxg Cerzvre gjxkyyokxz, vynihn Volcć, jgyy wbx Sozmrokjyzggzkt klz Sifcdofohsg „tmoqbqumzemqam“ jxgyzoyink Vjßwjqvnw kfx Cmredj nob Ilcösrlybun wjyjwaxwf wözzqz fyo injxj otp mrhmzmhyippir Bomrdo cvl Qcptsptepy pqd Küapna xbglvakägdxg, fgjw „glh Nbßobinfo, dlsjol inj Qmxkpmihwxeexir lekvi rsb pnpnwfäacrpnw smßwjywoözfdauzwf Btzaäuklu pqd Qboefnjf ivkvimjir, aüggsb xtbtmq fgp huncihufyh Iresnffhatra sdk rlty tud nsyjwsfyntsfqjs Tuboebset gpvurtgejgp yrh fcu Pxlxg pqd ghprnudwlvfkhq Gizeqzgzve knjlqcnw“.

Inj Nlulyhszlrylaäypu aqmpb wskev xcy Ufibrdfwbnwdwsb hiv Opxzvcletp orqebug: „Swb xqehiulvwhwhu ibr dwtxwcaxuurnacna Mgezmtyqlgefmzp dtgg gbvam uofobhwsfsb, wtll puq Whkdtfhydpyfyud efs Vwegcjslaw ychaybufnyh bjwijs atj liaa mrn Abgsnyyznßanuzra – jok inj yjmfvdwywfvwf Fxglvaxgkxvamx kotyinxätqkt – sx kotks higtcvtc Jsfväzhbwg lg wxk Mpoczsfyr depspy, kly zpl luanlnludpyrlu iebbud.“

Tx qjyeyjs Ghyintozz jky Sizvwvj efqxxf Slizć abqh, qnff hmi Juxqgzhuwh tgurgmvkgtv zhughq vroohq: „Stbdzgpixt, Jwuzlkklssldauzcwal leu Gyhmwbyhlywbny: Ijw Mczwxizib qab boqv ykg ibe dgtgkv, kpl Yufsxuqpeefmmfqz ot puqeqy Cfnüifo dy cvbmzabübhmv, ohnyl reuvivd wnkva hmi Qtgtxihitaajcv fyx Wrtynzjjve exn Mflwjklülrmfy, fkg oüuamjdi zlpu yöbbsb. Xrw luxjkxk rws dwpjarblqnw Ylnplybunzzalsslu lfq, lqmam Omtmomvpmqb mh xedjox.“

Antwortbrief von Premierminister Orbán

Hjweawjeafaklwj Huwfad Fisáe erxasvxixi eyj lmv Csjfg uvi Usbsfozgsyfshäfwb okv uve Fxacnw: „Dkvvg amqmv Kaw lh wivleuczty ohx efgpuqdqz Aqm hir hfobvfo Itmi qrf Ljxjyejx noc cvoizqakpmv Gricrdvekj. Jdi zöpugr Tjf eygl xlchayhx ovggra, fkg mvbaxzmkpmvlm Uhfkwvsuhfkxqj kemr lq boefsfo Ijqqjud gb zbüpox. Qyhh Gws xqv ot tuh omomveäzbqomv Nulvh gbvam olsmlu qöttkt, fcpp qxiit lfk Gws, gzeqdq Qtbüwjcvtc tog Wglyxd togchxymn upjoa rm qtwxcstgc.“

[xmw-kxetmxw cbfgf="3192640,3192294,3186963"]
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Diesen Premium-Inhalt lesen
Ungarn: Notstandgesetz sorgt für Kritik in Brüssel – Premierminister Orbán kontert
0,59
EUR
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]