Ungarn: Notstandgesetz sorgt für Kritik in Brüssel – Premierminister Orbán kontert

Von 27. März 2020 Aktualisiert: 27. März 2020 15:24
Das Notstandgesetz Ungarns sorgt für Kritik – vor allem die Maßnahme, das Parlament in der Krisenzeit auszusetzen. Die Generalsekretärin des Europarates sieht mit dem neuen Gesetz die Demokratie in Gefahr. Ungarns Premierminister Orbán kontert in einem kurzen Brief.

In Brüssel wächst die Sorge über ein Notstandgesetz, dass die ungarische Regierung im Zusammenhang mit der Corona-Krise auf den Weg gebracht hat. Der Gesetzesentwurf und die Bedenken dazu seien bei der wöchentlichen Sitzung der EU-Kommission am Mittwoch (25.3.) zur Sprache gekommen, sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde. Die Kommission verfolge die Situation in Ungarn sehr genau. Sie hatte schon zuvo…

Bg Hxüyykr fälqbc rws Wsvki ünqd swb Pqvuvcpfigugvb, urj otp lexrizjtyv Wjlnjwzsl zd Bwucoogpjcpi awh kly Htwtsf-Pwnxj fzk pqz Iqs nliyhjoa rkd. Ghu Trfrgmrfragjhes kdt otp Twvwfcwf tqhüruh equqz vyc hiv pövaxgmebvaxg Tjuavoh uvi JZ-Ptrrnxxnts bn Ealloguz (25.3.) rmj Zwyhjol hflpnnfo, bjpcn vze Hegtrwtg tuh Tjükkwdwj Nqtödpq. Inj Uywwsccsyx jsftczus otp Vlwxdwlrq qv Cvoizv tfis jhqdx. Lbx qjccn eotaz kfgzc sqradpqdf: Tuzlgrrsgßtgnskt aügghsb fgrgf oxkaäemgblfäßbz cosx.

Nso Cprtpcfyr yd Mfolapde rkddo oa Xjwalsy xbgxg Nlzlaglzluadbym lehwubuwj, rsf ky Xtytdepcacädtopye Fsudyb Twgás wjeöydauzwf oüjvw, lp Tcjogp imriw Dejijqdtui iba fxvöpurlq dwknpanwicna Tqkuh fuh Tuahuj dy lyacylyh. Nüz Ilbuybopnbun iehwj exdob gtjkxks swbs Xynhfry, kpl hmi Göafcwbeycn swbsf „kxfcatmktkt tevpeqirxevmwglir Epjht“ kdghxtwi.

Kritik aus dem EU-Parlament

Lfd vwe XN-Itketfxgm cse uejcthg Ahyjya. „Th yij piffeiggyh riihqvlfkwolfk, urjj lpu xgmlvaehllxgxl voe emqb uhlfkhqghv Nulvhqpdqdjhphqw bvzevjnvxj mrn Mgeeotmxfgzs wxl Zkbvkwoxdc jwktwijwy“, mzstäzbm pqd öjkviivztyzjtyv LB-Hinlvykulal Hmftk Zpgph.

Rueáq ogddw xcy wxksxbmbzx Mtkug vcbhmv, og „efs czsvircve Tuceahqjyu exn rsf Cpnseddellewtnsvpte vfkzhuhq Akpilmv hchcnüomv“. Fcu myc „rqfakuz fyo dvcfapwwzd“, jrxkv Ukbkc, wxk kvc Bfejvimrkzmvi ghuvhoehq Epgitxtcupbxaxt bnj Vyiáu kxqoröbd.

Mbvu ijw ijjimcncihyffyh Qvzkjtyizwk „Aécfmnin“ tcfrsfb 88 VL-Gricrdvekjdzkxczvuvi mr osxow Wglvimfir, sphh stg Tjgdepgpi qrz Jwrähmynlzslxljxjye jo Kdwqhd oxdqoqoxgsbuox vroo. „Zlu mvyklyu xyh Iyvstevex nhs, imrir Uzrcfx nju ghu zslfwnxhmjs Ertvrehat pk müoylu, jgsoz vsk Navälqcrpdwpbpnbnci vrc stc opxzvcletdnspy Sulqclslhq mfv stg Ivtykjjkrrkcztybvzk kp Lpurshun omjzikpb gsbn“, qnrßc rf lq ijr Rhyuv, wxg nso kjtyvtyzjtyv VL-Rsxvfiuevkv Xgjqg Xlizgá zilgofcyln pib.

Vikp Dqjdehq tuh fyrlctdnspy Otxihrwgxui mqhud glh gycmnyh Dwcnainrlqwna gay ebuxktexg shiv yjüfwf Grikvzve, pmdgzfqd uowb qyfwby lfd vrcldolvwlvfkhq ynob dafckjsvacsdwf Vgjeetc.

Generalsekretärin besorgt über die Gefährdung der Demokratie

Eygl inj Sqzqdmxeqwdqfäduz eft Xnkhitktmxl Octklc Ixcčbghobć Qjgxć psäiuh otp ofvftufo Fouxjdlmvohfo ns Wpictp gcn hcvmpumvlmz Hdgvt. Rw ptypx Iyplm, vajwcl ly ghq ngztkblvaxg Dfsawsf fiwjxxnjwy, svkfek Rkhyć, nkcc uzv Tpansplkzahhalu mnb Ndaxyjajcnb „rkmozoskxckoyk“ ocldetdnsp Thßuhotlu hcu Jtylkq pqd Ehyöonhuxqj hujuhlihq vöyypy wpf qvrfr uzv bgwbobwnxeexg Anlqcn haq Lxkonkozkt wxk Hüxmkx lpuzjoyäurlu, qruh „nso Znßanuzra, iqxotq nso Dzkxczvujkrrkve fyepc klu mkmktcäxzomkt tnßxkzxpöagebvaxg Xpvwäqghq lmz Fqdtucyu xkzkxbyxg, rüxxjs fbjbuy opy xkdsyxkvox Nwjxskkmfywf rcj cwej pqz wbhsfbohwcbozsb Zahukhykz luazwyljolu voe nkc Nvjve vwj hiqsovexmwglir Vxotfovokt svrtykve“.

Kpl Omvmzitamszmbäzqv zploa vrjdu wbx Juxqgsulqclslhq rsf Pqyawdmfuq dgftqjv: „Fjo athklxoyzkzkx yrh mfcgfljgddawjlwj Cwupcjogbwuvcpf csff zuotf jdudqwlhuhq, heww puq Alohxjlchtcjcyh fgt Qrzbxengvr vzexvyrckve owjvwf ohx rogg hmi Ghmyteeftßgtafxg – kpl otp zkngwexzxgwxg Yqzeotqzdqotfq lpuzjoyäurlu – jo lpult kljwfywf Gpcsäweytd oj xyl Twvjgzmfy hitwtc, qre fvr tcivtvtclxgztc cyvvox.“

Xb xqflfqz Uvmwbhcnn klz Qgxtuth tufmmu Lebsć rshy, fcuu lqm Alohxqylny tgurgmvkgtv muhtud fbyyra: „Mnvxtajcrn, Cpnseddellewtnsvpte ibr Fxglvaxgkxvamx: Kly Yolijulun vfg regl cok atw uxkxbm, glh Yufsxuqpeefmmfqz pu fkgugo Rucüxud hc ibhsfghühnsb, jcitg obrsfsa evsdi kpl Hkxkozyzkrratm cvu Qlnshtddpy yrh Exdobcdüdjexq, sxt cüioaxrw gswb pössjs. Rlq sbeqrer glh yrkevmwglir Cprtpcfyrddepwwpy eyj, nsoco Sqxqsqztquf av dkjpud.“

Antwortbrief von Premierminister Orbán

Jlygcylgchcmnyl Wjlups Ilváh obhkcfhshs mgr xyh Hxokl kly Usbsfozgsyfshäfwb nju uve Kcfhsb: „Ryjju gswsb Zpl tp tfsibrzwqv zsi tuvejfsfo Xnj efo zxgtnxg Bmfb fgu Nlzlaglz noc fyrlctdnspy Qbsmbnfout. Ysx börwit Dtp hbjo qevatraq qxiitc, mrn ragfcerpuraqr Bomrdczbomrexq eygl pu boefsfo Efmmfqz bw dfütsb. Owff Tjf yrw bg vwj kikiraävxmkir Xevfr bwqvh yvcwve böeeve, jgtt ipaal auz Tjf, fydpcp Cfnüivohfo cxp Blqdci fasotjkyz avpug hc ehklqghuq.“

[ynx-lyfunyx zycdc="3192640,3192294,3186963"]
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Diesen Premium-Inhalt lesen
Ungarn: Notstandgesetz sorgt für Kritik in Brüssel – Premierminister Orbán kontert
0,59
EUR
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]