Grenzsoldaten patrouillieren entlang des Grenzzauns an der ungarisch-serbischen Grenze in der Nähe der Grenzstation Hercegszanto.Foto: ATTILA KISBENEDEK/AFP über Getty Images

Ungarn: Seit Jahresbeginn über 10.000 Flüchtlinge und Migranten an Grenze aufgehalten

Von 20. Juli 2020 Aktualisiert: 20. Juli 2020 10:15
Ungarns Verteidigungsministerium warnt vor steigender Migrationswelle und den Risiken zur Corona-Lage. Seit Januar sind über 10.000 Flüchtlinge an der Grenze aufgehalten worden; in Sizilien wurden 23 Prozent der Flüchtlinge auf Corona positiv getestet – daher sei „der Grenzschutz wichtiger denn je“.

„Neben dem steigenden Druck der Migrationswelle müssen wir auch mit den Konsequenzen der Corona-Pandemie rechnen, deswegen ist der Grenzschutz wichtiger denn je“, sagte Örs Farkas, Sprecher des Informationszentrums der ungarischen Regierung.

Farkas sagte bei einer Pressekonferenz an der südlichen Grenze zu Serbien, dass nicht nur der Schutz der Leben der ungarischen Menschen wichtig sei, sondern auch der Schutz deren Gesundheit, schrieb die ungarische Nachrichtenagentur „MTI“ auf der Regierungsseite.

In der Türkei, Griechenland, Nordmazedonien, Bulgarien, Serbien und Bosnien könne man beobachten, dass die Infektionszahlen sich parallel zur „Migrationspräsenz“ erhöhen, sagte der Sprecher am 16. Juli. In diesen Ländern sei es auch besonders schwierig, die Infektionswelle zu stoppen, fügte Farkas hinzu.

Über 10.000 Flüchtlinge und Migranten seit Januar an der Grenze aufgehalten

Szilárd Németh, Staatssekretär des Verteidigungsministeriums, hob auf der Pressekonferenz hervor, dass „die illegale Migration Hand in Hand mit dem Coronavirus einhergeht“. Daher sei der Schutz der ungarischen Menschen, aber auch der Schutz der Schengen-Staaten, von enormer Wichtigkeit.

Er sagte, dass 23 Prozent der Flüchtlinge un Migranten mit COVID-19 infiziert waren, die in Sizilien ankamen. Der Grenzschutz habe daher die zusätzliche Aufgabe, die Gesundheit der Bürger zu beachten. 

Zwischen Januar und dem 1. Juli sind 10.747 Flüchtlinge und Migranten an der ungarischen Grenze aufgehalten worden, teilte Németh mit. Dies bedeutet beinahe 60 Versuche am Tag. Der Staatssekretär teilte mit, dass in den letzten Tagen dieser Durchschnitt sich auf 75 erhöht habe, was ein erhöhtes Risiko in der jetzigen Corona-Lage bedeute. 

Doch Ungarn sei bei der Grenze gut vorbereitet, betonte Németh. Neben Patrouillen mit Hunden und 500 Fahrzeugen, böten Mi-24 Hubschrauber und die neueren H145M-Modelle Schutz an der Grenze. 

Die Methoden der Migranten hätten sich aber ebenfalls geändert, so Németh weiter. „Sie kommen nicht mehr in großen Gruppen, sondern zerstreut. Sie kommen auch nicht mehr nur auf dem Festland, sondern vom Wasser heran“, sagte der Staatssekretär.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion